Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
TitelVerbessert Sehen das Hören? Eine experimentelle Studie zum Einfluss der Nutzung von computergestützter Visualisierung auf die Melodiewahrnehmung und das Benennen von Tonhöhenrichtungen
Autor
OriginalveröffentlichungKraemer, Rudolf-Dieter [Hrsg.]: Multimedia als Gegenstand musikpädagogischer Forschung. Essen : Die Blaue Eule 2002, S. 97-113. - (Musikpädagogische Forschung; 23)
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Musikpädagogik; Musikpsychologie; Tonhöhenwahrnehmung; Grundschulalter; Experimentelle Untersuchung; Transfer
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Fachdidaktik/musische Fächer
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN3-89924-015-4
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Im Grundschulalter haben Schüler oft Schwierigkeiten im Benennen von Tonhöhenrichtungen. Zur Förderung der auditiven Wahrnehmung und deren Verbalisierung werden in der sprachtherapeutischen Praxis computergestützte Hörtrainingsprogramme mit Visualisierung eingesetzt. Alternativ dazu kann man im Musikunterricht eine Verbesserung auditiver Wahrnehmungs- und Verbalisierungsleistungen durch das computergestützte Gestalten von Melodien in traditioneller Notation erwarten. Die Stabilität der Effekte von zwei Lernsituationen (Hörtraining versus Komponieren) wurde in einer Evaluationsstudie mit einer Kontrollgruppe verglichen. In einem Experiment mit 30 Schülern der Primarstufe (SfSB) konnte in zweifaktoriellen Varianzanalysen mit Mess Wiederholungen bei zwei gemittelten Pretests und fünf Posttests die deutliche Überlegenheit und Stabilität der Lemeffekte von konstruktiven und produktorientierten Lernsituationen mit handlungsorientierter Begriffsbildung bei einer Visualisierung durch traditionelle Notation nachgewiesen werden. Dagegen waren wiederholungsorientierte Hörtrainingssituationen mit gezielter Verbalisierung, Fehlerkontrolle und Visualisierung in vertikaler Ebene fast genauso wenig effektiv, wie das fehlende Training bei der Kontrollgruppe. Lernsituationen mit computergestützter Visualisierung verbessern demnach nicht generell die Hör- und Verbalisierungsleistung. Im Musikunterricht hat computergestütztes Gestalten mit traditioneller Notation nicht nur den „Nebeneffekt“ einer auditiven Wahrnehmungsförderung, sondern wird auch unter sprachtherapeutischen Aspekten bedeutsam. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Multimedia als Gegenstand musikpädagogischer Forschung
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am24.06.2014
Empfohlene ZitierungHarnischmacher, Christian: Verbessert Sehen das Hören? Eine experimentelle Studie zum Einfluss der Nutzung von computergestützter Visualisierung auf die Melodiewahrnehmung und das Benennen von Tonhöhenrichtungen - In: Kraemer, Rudolf-Dieter [Hrsg.]: Multimedia als Gegenstand musikpädagogischer Forschung. Essen : Die Blaue Eule 2002, S. 97-113. - (Musikpädagogische Forschung; 23) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-90739
Dateien exportieren