Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
TitelDer ästhetisch rezipierende Schüler. Freiraum und Grenzen eines didaktischen Modells
Autor
OriginalveröffentlichungKnolle, Niels [Hrsg.]: Musikpädagogik vor neuen Forschungsaufgaben. Essen : Die Blaue Eule 1999, S. 38-63. - (Musikpädagogische Forschung; 20)
Dokument (formal überarbeitete Version)
Schlagwörter (Deutsch)Musikpädagogik; Musikdidaktik; DDR; Konzept; Musikhören; Ästhetische Erfahrung
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Fachdidaktik/musische Fächer
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN3-89206-949-2
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Für den Bereich der Hochschulen und Universitäten in der DDR lassen sich größere Freiräume für musikpädagogische Überlegungen beschreiben. Für die Entwicklung eines differenzierten Bildes der Musikpädagogik in der DDR muß es daher von Interesse sein, solche Ansätze der Emanzipation von ideologischer Indoktrination näher zu beschreiben. Hierbei stehen vor allem auch die Auswirkungen dieser Versuche auf den Bereich der akademischen Lehre im Mittelpunkt des Interesses. Schließlich ist zu erwarten, daß die Entwicklung musikdidaktischer Überlegungen nicht allein auf dem Papier stattfand, sondern auch Einzug in die jeweils konkrete Ausbildungssituation fand. Derartige Ansätze erfahren damit eine praxisrelevante Aufwertung, da sie die Lehrsituation konkret mitbestimmen mußten. Inwieweit sich die einzelnen musiklehrerausbildenden Institutionen dem politischen Druck entziehen konnten oder wollten, kann nicht generalisiert werden. Vielmehr erwächst die Notwendigkeit, Hochschuleinrichtungen durchaus isoliert zu betrachten. Es scheint sogar notwendig, das Wirken der Hochschullehrer differenzieren zu müssen; denn vieles, was in Lehrplankomissionen oder ähnlichen Gremien als Kompromiss akzeptiert werden mußte, spielte im Hörsaal etwas abseits der staatlichen Kontrolle eine untergeordnete Rolle. Die folgenden Ausführungen müssen daher auf die musikdidaktischen Prämissen innerhalb der Forschung und Lehre am Wissenschaftsbereich Musikmethodik der Sektion Germanistik und Kunstwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eingegrenzt werden. Dabei gilt es auch, den zeitlichen Rahmen einzuschränken, da grundlegende Arbeiten zumeist in den siebziger Jahren publiziert wurden. Konfrontation mit der Staatsdoktrin kann nicht erwartet werden. Vielmehr geht es um ein ästhetisch begründetes Absetzen und Entpolitisieren von einer vulgärmarxistischen Musikpädagogik. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Musikpädagogik vor neuen Forschungsaufgaben
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am18.07.2014
Empfohlene ZitierungArndt, Jens: Der ästhetisch rezipierende Schüler. Freiraum und Grenzen eines didaktischen Modells - In: Knolle, Niels [Hrsg.]: Musikpädagogik vor neuen Forschungsaufgaben. Essen : Die Blaue Eule 1999, S. 38-63. - (Musikpädagogische Forschung; 20) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-92099
Dateien exportieren