Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelLes choix d'études supérieures sont-ils liés à l'établissement fréquenté?
ParalleltitelIst die Studienwahl abhängig von der besuchten Schule?
Autoren ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 33 (2011) 3, S. 461-478
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Soziale Herkunft; Ausbildungswahl; Übergang Schule - Hochschule; Studienwahl; Einfluss; Belgien
TeildisziplinSchulpädagogik
Hochschulforschung und Hochschuldidaktik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955; 1424-3946
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):Dans cet article, nous tentons d’étudier les différences de choix d’études d’élèves en fin de secondaire en Communauté française de Belgique, en fonction de leurs caractéristiques individuelles (sexe, SES, filière, redoublement), mais aussi en fonction de l’école fréquentée (effet de l’offre d’enseignement et du recrutement social de l’école). L’analyse multiniveau montre que les projets d’études supérieures ne sont pas seulement indépendants des caractéristiques de l’individu mais également, dans certains cas, de l’établissement dans lequel les élèves sont scolarisés en fin de secondaire après contrôle des caractéristiques individuelles. En effet, lorsqu’on étudie le choix d’aller à l’université plutôt que non, on constate un effet de la composition sociale de l’établissement. Toutes choses égales par ailleurs, l’offre d’enseignement n’a quant à elle pas d’effet significatif sur les aspirations d’études. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):In diesem Beitrag wird die Studienwahl von Schülerinnen und Schülern am Ende der Sekundarstufe II im französischsprachigen Teil Belgiens untersucht. Dabei werden sowohl individuelle Merkmale der Schüler/innen (Geschlecht, sozioökonomischer Hintergrund, Klassenwiederholung) als auch Merkmale der besuchten Schule (Unterrichtsangebot, soziale Herkunft der Schüler/innen) zur Erklärung der Studienwahl herangezogen. Die Mehrebenenanalyse zeigt zwar, dass die Studienvorhaben nicht unabhängig von den individuellen Merkmalen sind. Sie zeigt aber zusätzlich, dass – nach Kontrolle der individuellen Merkmale – auch die Institution, die die Schüler/innen am Ende der Sekundarstufe II besuchen, in einigen Fällen eine Rolle spielt. Der Entscheid, ob jemand an die Universität geht oder nicht, wird von der sozialen Zusammensetzung der Herkunftsschulen beeinflusst. Das Bildungsangebot der Herkunftsschule alleine hat demgegenüber keinen Einfluss auf die angestrebten Studien. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2011
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am03.02.2015
Empfohlene ZitierungDupont, Virginie; Lafontaine, Dominique: Les choix d'études supérieures sont-ils liés à l'établissement fréquenté? - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 33 (2011) 3, S. 461-478 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-101230
Dateien exportieren