Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelLes défis structurels, organisationnels et cognitifs liés à la gestion de l’hétéropgénéité [l’hétérogénéité] des élèves dans les systèmes éducatifs
ParalleltitelDie strukturellen, organisationalen und kognitiven Herausforderungen im Umgang mit der Diversität von Schülerinnen und Schülern in Bildungssystemen
Autoren ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 35 (2013) 1, S. 113-129
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Heterogenität; Ungleichheit; Orientierung; Segregation; Bildungssystem; Schüler; Bildungslaufbahn; Sonderklasse; Schweiz
TeildisziplinSchulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):Ce texte s’intéresse aux différentes voies d’identification et de traitement de la question de l’hétérogénéité des élèves dans les systèmes éducatifs. Il convoque des résultats de recherche bien établis faisant apparaître combien le regroupement d’élèves vulnérables dans des groupes spécifiques (qu’il s’agisse de classes, de filières, d’options…) s’accompagne presque systématiquement d’un accroissement des différences entre ces élèves et les autres, à travers notamment un processus d’adaptation des attentes éducatives aux caractéristiques du groupe. Mais la gestion de l’hétérogénéité ne repose pas que sur des choix structurels posés prioritairement à l’échelle des systèmes éducatifs. L’analyse du processus d’orientation des élèves vers les classes et les écoles spéciales dans les cantons suisses, présentée dans la seconde partie de cet article, permet en effet d’illustrer combien la gestion des différences dans les systèmes éducatifs repose aussi sur des catégories cognitives mobilisées par les acteurs et sur des réalités organisationnelles affectant largement et durablement les processus d’orientation des élèves. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Dieser Artikel befasst sich mit unterschiedlichen Möglichkeiten, die Heterogenität der Schülerschaft in Bildungssystemen zu identifizieren und mit dieser umzugehen. Anhand von gut etablierten Forschungsergebnissen wird gezeigt, dass durch separierende Formen wie z.B. Sonderklassen, Niveau-Kurse und optionale Angebote die Unterschiede zwischen benachteiligten Schülerinnen und Schülern und den anderen fast immer zunehmen. Grund dafür ist, dass die pädagogischen Erwartungen an die Charakteristik der jeweiligen Gruppe angepasst werden. Der Umgang mit schulischer Heterogenität ist nicht nur auf strukturelle Entscheidungen auf der Systemebene beschränkt. Der zweite Teil dieses Artikels zeigt anhand einer Analyse der Zuweisung von Schülerinnen und Schülern in Sonderklassen und -schulen in den Schweizer Kantonen, wie Unterschiede in der Verwaltung der Bildungssysteme, die nebst organisatorischen Gegebenheiten auch kognitive Kategorien der Akteure betreffen, umfassend und langfristig die Bildungslaufbahn von Schülerinnen und Schülern beeinflussen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2013
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am12.02.2015
Empfohlene ZitierungDubois-Shaik, Farah; Dupriez, Vincent: Les défis structurels, organisationnels et cognitifs liés à la gestion de l’hétéropgénéité [l’hétérogénéité] des élèves dans les systèmes éducatifs - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 35 (2013) 1, S. 113-129 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-102900
Dateien exportieren