Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelEltern und Kinder - Gefangene im Widerholungszwang?
ParalleltitelParents and children - captives of compulsive repetition?
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 41 (1995) 5, S. 783-802
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Erziehung; Erfahrung; Sozialforschung; Entwicklungspsychologie; Psychoanalyse; Soziale Beziehung; Generationenbeziehung; Familie; Eltern; Kind; Prognose
TeildisziplinPädagogische Psychologie
Pädagogik der frühen Kindheit
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Der Beitrag geht der Frage nach den Zusammenhängen zwischen den eigenen kindlichen Erziehungserfahrungen und dem späteren elterlichen Erziehungsverhalten nach. Unter Bezug auf neuere Ergebnisse der Bindungsforschung und der epidemiologischen Risikoforschung wird geprüft, welche empirischen Belege sich für die psychoanalytische These von der intergenerationellen Transmission unempathischer, seelisch verletzender Weise des Umgangs mit Kinder finden lassen. In verschiedenen Studien zeigte sich, daß die Art und Weise, wie Eltern ihre eigenen frühen Beziehungserfahrungen psychisch repräsentiert haben, d.h., wie offen und bewußt sie sich mit den problematischen Aspekten ihre Kindheit auseinandersetzen können, von großer prognostischer Bedeutung für die Qualität der Beziehung zu den eigenen Kindern ist. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The author inquires into the relation between one's own childhood educational experiences and later parental educational behavior. With reference to recent results of human bonding research and of epidemiological risk research, the author tries to substantiate the psychoanalytic thesis of the intergenerational transmission of unempathetic, mentally hurtful ways of treating children. A number of studies shows that the manner in which parents mentally represent their own early experiences of family ties, i. e., how openly and consciously they deal with problematic aspects of their childhood, is of great prognostic importance for the quality of their relation to their own children. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1995
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am21.12.2015
Empfohlene ZitierungGöppel, Rolf: Eltern und Kinder - Gefangene im Widerholungszwang? - In: Zeitschrift für Pädagogik 41 (1995) 5, S. 783-802 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-105307
Dateien exportieren