Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Literarische Sozialisation. Wie kann das Lesen von Geschichten zur Persoenlichkeitsentwicklung beitragen?
Paralleltitel: Literary socialization. How can the reading of stories contribute to the development of personality?
Autoren: ;
Originalveröffentlichung: Zeitschrift für Pädagogik 40 (1994) 5, S. 821-834
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Denken; Entwicklungspsychologie; Erlebnis; Gefühl; Persönlichkeitsentwicklung; Sozialisation; Literatur; Lesen; Wert; Einstellung <Psy>
Pädagogische Teildisziplin: Allgemeine Erziehungswissenschaft; Pädagogische Psychologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0044-3247
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Ausgehend von einer Differenzierung des Konzeptes „literarische Sozialisation" zeigt der Aufsatz die Entwicklungsbedeutsamkeit des Umgehens mit fiktionalen Texten anhand der Sozialisations-„Produkte" Imaginationsfähigkeit und emotionale Schemata auf. Das Umgehen mit fiktionalen Gechichten kann beitragen zur Entstehung einer imaginativen, entwerfenden Haltung, zur Entwicklung von Empathie, Phantasie, Ich-Beteiligung sowie zur Erprobung eigener Welt- und Selbstentwürfe. Erlebnis- und Denkformen werden erweitert, vertieft und flexibilisiert, und zwar auch in kulturspezifischer und gesellschaftlich erwünschter Weise. Geschichten vermitteln kulturelle Gefühlsschablonen, in denen sich allgemeine Werthierarchien, Sinnentwürfe und normative Erwartungen ausdrücken. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): Starting from a differentiation of the concept of "literary socialization", the authors show the importance of dealing with fictional texts for the development of personality, in this they focus on the socialization-"products" imaginative faculty and emotional patterns. Handling fictional stories can contribute to the emergence of an imaginative, creative attitude, to the development of empathy, fantasy, and self-involvement, as well as to the testing of models of the world and the self. Experiential and mental forms are broadened, deepened, and made more flexible, and this in a way specific to the culture and socially desired. Stories mediate cultural patterns of emotion in which general value hierarchies, models of meaning, and normative expectations express themselves. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Zeitschrift für Pädagogik Jahr: 1994
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 28.06.2016
Empfohlene Zitierung: Ulich, Michaela; Ulich, Dieter: Literarische Sozialisation. Wie kann das Lesen von Geschichten zur Persoenlichkeitsentwicklung beitragen? - In: Zeitschrift für Pädagogik 40 (1994) 5, S. 821-834 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-111113