Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelDer Erziehungsstaat und die liberalistische Utopie seiner Auflösung. Ein Beitrag zum bildungstheoretischen Diskurs während der Zeit der Französischen Revolution
ParalleltitelThe educational state and the liberalist utopia of its disintegration - the theoretical debate on education at the time of the French Revolution
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 39 (1993) 4, S. 583-602
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsbegriff; Bildungstheorie; Erziehung; Historische Pädagogik; Pädagogik; Bildungsgeschichte; Bildungswesen; Bildungspolitik; Revolution; Staat; 18. Jahrhundert; Frankreich
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Konzeptualisierung des Verhältnisses von Staat und Erziehung steht im Zeitalter der bürgerlichen Revolution im Spannungsfeld zwischen den Extremen des revolutionären Erziehungsstaates und der radikal-liberalistischen Utopie der Auflösung staatlich organisierter Erziehung. Die liberalistische Utopie wird aus der Opposition zum Absolutismus verständlich; die revolutionäre Idee des Erziehungsstaates unterscheidet sich vom absolutistischen Erziehungsstaat wiederum darin, daß sie interimistisch, also auf seine eigene Aufhebung angelegt war. Eine Vermittlung bildet das Modell Condorcets, das in mancher Hinsicht bereits Elemente der Idee des demokratischen Sozialstaats antizipierte. Die unterschiedlichen Varianten und Modelle dieser Konzeptualisierungen des Verhältnisses von Staat und Erziehung werden an Beispielen des bildungstheoretischen Diskurses in Frankreich und Deutschland vorgestellt. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):During the era of the bourgeois revolution, the conceptualization of the relation between the state and education moved between the two extremes of the revolutionary educational state, on the one hand, and the radical-liberalist utopia of the abolition of state-organized education, on the other. The liberalist utopia derived from the opposition to absolutism and the revolutionary concept of the educational state differed from the absolutist educational state in that it was designed as interim, i.e., in that it aimed at its own nullification. Condorcet's model mediates between these extremes; in some respects it anticipates elements of the concept of the democratic welfare state. The different variants and models of this conceptualization of the relation between the state and education are illustrated by examples from the educational-theoretical discourse in both France and Germany. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1993
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am13.06.2017
Empfohlene ZitierungHarten, Hans-Christian: Der Erziehungsstaat und die liberalistische Utopie seiner Auflösung. Ein Beitrag zum bildungstheoretischen Diskurs während der Zeit der Französischen Revolution - In: Zeitschrift für Pädagogik 39 (1993) 4, S. 583-602 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-112326
Dateien exportieren