Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
TitelMorphematik im Kontext der Rechtschreibförderung – Chancen und Grenzen eines besonders effizienten Förderansatzes
Autoren ; ;
OriginalveröffentlichungSallat, Stephan [Hrsg.]; Spreer, Markus [Hrsg.]; Glück, Christian W. [Hrsg.]: Sprache professionell fördern. Idstein : Schulz-Kirchner Verlag 2014, S. 107-113
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Lese-Rechtschreib-Schwäche; Legasthenieforschung; Rechtschreibdidaktik; Rechtschreibschwäche; Rechtschreibung; Rechtschreibunterricht; Morphemmethode
TeildisziplinSchulpädagogik
Fachdidaktik/Sprache und Literatur
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-8248-1186-1
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Gerade im Bereich der Störungen im Schriftspracherwerb ist eine effektive Förderung von besonderer Bedeutung, um den Betroffenen die Möglichkeit zu geben, den massiven Problemen, die mit einer derartigen Lernstörung verbunden sind, vorzubeugen. Der morphematische Förderansatz bietet die Möglichkeit auf Basis vergleichsweise weniger Morpheme (Präfixe, Wortstämme, Suffixe) einen umfassenden Schreibwortschatz aufzubauen. Wird etwa die Schreibung des Wortstammes „fahr“ beherrscht, lassen sich davon mehr als 1500 Wörter (z.B. ab-fahr-en, Ge-fähr-t, Ge-fähr-te, …) ableiten. Auf Basis dieses sehr ökonomischen Prinzips wurde in Zusammenarbeit mit der Karl-Franzens-Universität Graz ein multimediales Rechtschreibtrainingsprogramm namens MORPHEUS für die 4.-8. Schulstufe entwickelt. Hier lernen die Kinder nach einem festgelegten Stufenaufbau von einzelnen Wortstämmen Einzelwörter abzuleiten und richtig zu verschriftlichen. Dafür stehen ein Übungsbuch, ein PC-Programm sowie ein Wortbaukasten zur Verfügung, die ein Üben auf unterschiedlichsten Ebenen ermöglichen sollen. Das Förderprogramm wurde sowohl behavioral als auch neurophysiologisch durch die Universität Graz evaluiert. Sämtliche Daten belegen einen positiven Trainingseffekt für die morphematische Bewusstheit und die Rechtschreibleistung. Aufgrund der positiven Ergebnisse wurde das morphematische Prinzip auch für die Förderung im Bereich „Deutsch als Zweitsprache“ und „Englisch als Fremdsprache“ adaptiert. Auch hier liegen erste positive Daten vor. Insgesamt handelt es sich also beim morphematischen Förderansatz um einen vielversprechenden Zugang mit vielen Möglichkeiten für die Praxis der Lese-Rechtschreibtherapie.
Beitrag in:Sprache professionell fördern. Kompetent, vernetzt, innovativ
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am22.03.2016
Empfohlene ZitierungKargl, Reinhard; Purgstaller, Christian; Fink, Andreas: Morphematik im Kontext der Rechtschreibförderung – Chancen und Grenzen eines besonders effizienten Förderansatzes - In: Sallat, Stephan [Hrsg.]; Spreer, Markus [Hrsg.]; Glück, Christian W. [Hrsg.]: Sprache professionell fördern. Idstein : Schulz-Kirchner Verlag 2014, S. 107-113 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-118728
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)