Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Titel"Humankapital" als Bildungsziel? Grenzen ökonomischen Denkens für das pädagogische Handeln
Autor
OriginalveröffentlichungNeue Sammlung 45 (2005) 3, S. 377-389
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildung; Pädagogik; Chancengleichheit; Schule; Humankapital; Arbeitskraft; Arbeitskräftebedarf; Schlüsselqualifikation; Ökonomie; Hochschule; Ziel
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
Berufs- und Wirtschaftspädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0028-3355
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):In diesem Artikel zeigt der Autor am Beispiel des zum Unwort des Jahres 2004 gewählten Begriffs "Humankapital" die "Grenzen ökonomischen Denkens für das pädagogische Handeln" auf. Zwar habe die "Ökonomisierung des öffentlichen Lebens auch die Pädagogik erfasst", doch stoße betriebswirtschaftliches Denken dort schnell an seine Grenzen, weil es "mit den pädagogisch bedeutsamen Kategorien wie Erinnerung, Tradition oder Bildung" wenig anzufangen wisse. Deshalb müsse die in Distanz zu Staat und Markt gehaltene Schule zwar "ökonomische Verwertbarkeit" als eines der Resultate von Bildung gewährleisten, nicht aber als deren Substanz: "Sie muss vielmehr für die gesamte Lebensführung und gerade auch für die Menschen "verwertbar" sein, die ganz oder zeitweilig vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind." (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftNeue Sammlung Jahr: 2005
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am17.02.2010
Empfohlene ZitierungGiesecke, Hermann: "Humankapital" als Bildungsziel? Grenzen ökonomischen Denkens für das pädagogische Handeln - In: Neue Sammlung 45 (2005) 3, S. 377-389 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-23596
Dateien exportieren