Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Sprache: Deutsch – und ein paar Seitenblicke aufs Englische
Autor:
Originalveröffentlichung: Europäische Erziehung 40 (2010) 1, S. 28-35
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Deutsch; Englisch; Englischunterricht; Übersetzung; Fremdsprache; Muttersprache; Linguistik
Pädagogische Teildisziplin: Fachdidaktiken; Fachdidaktik/Sprache und Literatur
Sonstige beteiligte Institution: Europäischer Bund für Bildung und Wissenschaft (EBB-AEDE)
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0423-6238
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: (Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch): Das erste Kapitel umreißt den Zusammenhang zwischen Sprache und Denken insbesondere im Hinblick auf die muttersprachliche Entwicklung. Das zweite Kapitel behandelt die Frage, warum „ein leichtes Umschalten auf eine andere Sprache nicht möglich ist“ insbesondere in Berufung auf L. Wittgenstein. Danach werden mit Beispielen die Verbsysteme im Deutschen und im Englischen illustriert. Das vierte Kapitel rückt die Besonderheit des syntaktischen Gefüges im Deutschen in den Mittelpunkt. Das folgende Kapitel beleuchtet die Frage des Übersetzens, wobei es um das „In-einem-Kontext-Stehen“ geht, weshalb eine getreue Übertragung in eine andere Sprach oft unbefriedigend bleibt. Das Schlusskapitel geht mit der Frage des Zuhauseseins in der Muttersprache um.(Verlag)
Abstract (Englisch): The first chapter outlines the connection between language and thinking in particular respect of the development of the native speaker capacities. The second chapter treats the question, why „easy switching to another language is not possible“ in particular with reference to L. Wittgenstein. Afterwards the verb systems in German and in English are illustrated by means of various examples. The fourth chapter focuses on the characteristics of the syntactic structure in German. The following chapter embraces problems of translation putting emphasis on the fact that contextual relationship is more important than vocabulary to the effect that ‘word by Word transmission’ often remains unsatisfactory. The concluding chapter deals with phenomenon of „the Being-at-home” in one’s mother tongue. (Verlag)
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 17.12.2010
Empfohlene Zitierung: Digeser, Andreas: Sprache: Deutsch – und ein paar Seitenblicke aufs Englische - In: Europäische Erziehung 40 (2010) 1, S. 28-35 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-35148