Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelMutproben im Übergang vom Kindes- ins Jugendalter. Befunde zu Verbreitung, Formen und Motiven
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 49 (2003) 5, S. 657-674
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Fragebogen; Repräsentativstudie; Angst; Identität; Selbstbewusstsein; Verhalten; Akzeptanz; Jugendalter; Kindesalter; Geschlechtsunterschied; Übergang; Gleichaltrigengruppe; Mut; Risiko; Nordrhein-Westfalen
TeildisziplinFrauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
Pädagogische Psychologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Im Mittelpunkt des Beitrags stehen empirische Befunde des bisher kaum beachteten kindheits- und jugendtypischen Verhaltensbereichs der Mutproben. Auf der Grundlage einer repräsentativen Studie für Nordrhein- Westfalen bilden 1.050 Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 17 Jahren die Analysestichprobe. Als die am mutprobenaktivste Altersgruppe haben sich die 11- jährigen Kinder herausgestellt. Die Jungen praktizierten insgesamt fast doppelt so viele Mutproben wie die Mädchen. Die offen abgefragten Mutproben konnten vier Typen zugeordnet werden. Die geschlechtsspezifischen Unterschiede in den einzelnen Mutprobenvarianten werden in Hinsicht auf die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen diskutiert. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):In the center of this contribution are the empirical findings on so far not wellrecognized behaviors of typical tests of courage in the behaviors of children and adolescents. 1.050 children and adolescents between the ages of 9 and 17 years from Northrhine-Westphalia are the analyzed sample taken from the original basis of a representative study. Most tests of courage are performed by the 11-year olds. Overall, boys perform at least twice as many tests of courage than girls. The openly questioned dares were assigned to four variants of tests of courage. The gender specific differences in the individual variants of tests of courage were discussed in regard to the development of children and adolescents. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2003
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am19.09.2011
Empfohlene ZitierungRaithel, Jürgen: Mutproben im Übergang vom Kindes- ins Jugendalter. Befunde zu Verbreitung, Formen und Motiven - In: Zeitschrift für Pädagogik 49 (2003) 5, S. 657-674 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-38974
Dateien exportieren