Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelFehlerkultur und das Lernen lernen
Autor
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 28 (2006) 1, S. 131-136
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Fehleranalyse; Lernen lernen; Diskussion
TeildisziplinSchulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955; 1424-3946
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):«Im Land einer Null-Fehler-Kultur gilt das Eingestehen von Fehlern und Irrtümern offenbar als ein Fehler.» Dies konstatiert Manfred Osten in seinem als Lebenshilfe gedachten, jüngst erschienenen Buch. Er hält darin ein Plädoyer gegen den Perfektionismus und für das Eingestehen von Fehlern und Irrtümern. Bei der wissenschaftlichen Untersuchung von Fehlern geht es nicht nur darum, (sich) Fehler einzugestehen und diese zu tolerieren, sondern es gilt vor allem, Fehler als Lernchancen zu erkennen und zu nutzen. Fehler zu suchen bedeutet «das Fehlende» an einer normorientierten Sache zu finden, um dieses zu ergänzen oder die Sache selbst zu verbessern. Daraus eröffnen sich nicht nur für die Schule – aber für diese im Besonderen – Chancen, die sich durch den Aufbau einer «Fehlerkultur» als Lernchancen für Schülerinnen und Schüler eröffnen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2006
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am08.09.2011
Empfohlene ZitierungChott, Peter O. : Fehlerkultur und das Lernen lernen - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 28 (2006) 1, S. 131-136 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-41426
Dateien exportieren