Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Die Bedeutung schulischer Kontexteffekte und adaptiver Lehrkompetenz für das selbstregulierte Lernen
Autor:
Originalveröffentlichung: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 28 (2006) 3, S. 425-451
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Lehrkompetenz; Lehrpersonal; Wirksamkeit; Mathematik; Diagnostik; Didaktik; Selbstkonzept; Interesse
Pädagogische Teildisziplin: Empirische Bildungsforschung; Schulpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0252-9955; 1424-3946
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Im Hinblick auf ein selbstverantwortliches Weiterlernen nach der Schulzeit ist die Fähigkeit zentral, den eigenen Lernprozess erfolgreich zu steuern. Selbstreguliertes Lernen (SRL) ist zugleich Ziel und Bedingung schulischer Lernprozesse. Der vorliegende Beitrag analysiert zunächst anhand der Daten von PISA 2003 die Bedeutung des Schultyps und der Leistungsstärke von Schulen für verschiedene Aspekte des SRL. Die Ergebnisse zeigen, dass sich auch für die Schweiz ein «big-fish-little-pond-effect» (BFLPE; Marsh, 1987) nachweisen lässt. Schülerinnen und Schüler verfügen demnach in leistungsstarken Schulen über ein geringeres mathematisches Selbstkonzept als Schülerinnen und Schüler mit gleichen individuellen Mathematikleistungen in leistungsschwächeren Schulen. Vor dem Hintergrund der hohen Bedeutung des SRL für schulischen Lernerfolg wird in einer zweiten Studie der Frage nachgegangen, welchen Beitrag Lehrpersonen zur Förderung des SRL leisten können. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): The ability to regulate one's own learning process is of high importance for adult self-directed learning. Self-regulated learning (SRL) needs to be understood as both, a condition as well as a goal of learning in school contexts. This contribution examines the results of PISA in 2003 analyses of the effects of type of school and school achievement on self-regulated learning. The investigation reveals that the «big-fish-little-pond-effect (BFLPE; Marsh, 1987) occurs in Swiss schools too. Students with the same level of competency in mathematics have a lower mathematical self concept when attending a school with good results compared to students at a less successful school. Considering the substantial influence of self-regulated learning on learning outcomes, a second study examines the contribution of teachers to foster self regulated learning. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2006
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 08.09.2011
Empfohlene Zitierung: Brühwiler, Christian: Die Bedeutung schulischer Kontexteffekte und adaptiver Lehrkompetenz für das selbstregulierte Lernen - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 28 (2006) 3, S. 425-451 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-41743