Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelWer hat Angst vor den "Evaluationskommissaren"? Evaluation und Qualitätssteigerung der erziehungswissenschaftlichen Forschung
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 50 (2004) 1, S. 88-98
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Erziehungswissenschaft; Evaluation; Forschung; Methode; Steuerung; Leistung; Leistungsmessung; Qualitätssicherung
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Leitfrage des Beitrags lautet: Kann durch Evaluation ein Beitrag zur Entwicklung und Verbesserung der Forschung in der Erziehungswissenschaft geleistet werden? Ausgehend von dem damit angesprochenen Zusammenhang von Diagnose und Konstruktion werden beim Blick auf die bisherige Evaluationspraxis einige Defizite formuliert. Generell wird jedoch den bei der Evaluation von wissenschaftlichen Disziplinen üblicherweise angewandten Verfahren und Indikatoren auch bei der Evaluation der Erziehungswissenschaft durchaus eine Aussagekraft zugebilligt, wobei zugleich auf die Notwendigkeit von besonderen, disziplintypischen Spezifikationen - etwa in der Lehrerbildung - hingewiesen wird. Über die Forschung nicht nur evaluierende, sondern aufgrund bestimmter praktischer Schlussfolgerungen auch fördernde Wirkung von Evaluationen gibt es für die Erziehungswissenschaft allerdings noch keine empirisch gestützten Erkenntnisse. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The central question of the article is whether evaluation can contribute to the development and the improvement of research in educational science. Starting from the assumption of a link between diagnosis and construction, the author states a number of deficits in the present practice of evaluation. In general, however, he concedes that the methods and indicators usually applied in the evaluation of educational science reveal meaningful information, yet not without pointing to the need for special specifications typical of the respective disciplines, – such as, for instance, teacher training. But so far, with regard to educational science, it has not been empirically substantiated that evaluations are not only informative but also have a stimulating effect in offering certain practical conclusions. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2004
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am10.10.2011
Empfohlene ZitierungTenorth, Heinz-Elmar: Wer hat Angst vor den "Evaluationskommissaren"? Evaluation und Qualitätssteigerung der erziehungswissenschaftlichen Forschung - In: Zeitschrift für Pädagogik 50 (2004) 1, S. 88-98 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-47999
Dateien exportieren