Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Familienbeziehungen im Kontext verlängerter Übergänge. Eine intergenerative Studie aus neun europäischen Ländern
Autoren: ;
Originalveröffentlichung: ZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 26 (2006) 2, S. 206-221
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Soziale Beziehung; Adoleszenz; Familie; Eltern-Kind-Beziehung; Geschlecht; Nachsozialistische Gesellschaft; Generationenverhältnis; Junger Erwachsener; Bulgarien; Dänemark; Deutschland; Deutschland-Östliche Länder; Deutschland-Westliche Länder; Italien; Niederlande; Portugal; Spanien; Vereinigtes Königreich
Pädagogische Teildisziplin: Vergleichende Erziehungswissenschaft; Sozialpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0720-4361; 1436-1957
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Die europaweit verlängerten Übergänge von der Jugend ins Erwachsensein werfen für die Gestaltung der Intergenerationenbeziehungen Fragen auf, die bislang wenig untersucht wurden: wie wirkt sich der mit diesen Übergängen einhergehende längere Verbleib und die längere Abhängigkeit der jüngeren von der älteren Generation auf die Familienbeziehungen aus? Welchen Umgang pflegen die beiden Generationen miteinander unter diesen neuen Bedingungen, und welche Strategien entwickeln sie, um die hierbei entstehenden Konflikte zu bewältigen? Der Artikel gibt Einblick in das europäische Forschungsprojekt 'Familien und Übergänge', das diese Fragen anhand einer Fragebogenuntersuchung sowie qualitativer Interviews mit jungen Erwachsenen und ihren Eltern näher untersucht hat. Ein Gang durch die neun europäischen Untersuchungsregionen macht deutlich, dass die Gestaltung von Intergenerationenbeziehungen - gerade auch in ihren Geschlechterbezügen - eine moderne Bewältigungsleistung der Töchter und Söhne und Mütter und Väter ist. Gleichzeitig zeigt er, wie die Gestaltbarkeit dieser Beziehungen von übergangs- und familienpolitischen Kontextbedingungen abhängt. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): The European phenomenon of prolonged transitions from youth to adulthood implies questions which hitherto hardly have been analyzed in depth: how does the fact that the young must stay longer at home affect their relations with their parents, and vice versa? What strategies do both generations develop in order to cope with conflicts resulting from longer dependency of the young people from parental support? This article gives insight into a recently accomplished European research on 'Families and Transitions' which is based on a survey and on qualitative interviews with young adults and their parents. It sheds light on intergenerational relationships in nine participating European regions, underlining the gendering interplay between subjective and structural factors in shaping these relationships. It concludes with pointing to the necessity of a better fit between transition and family policies. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: ZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation Jahr: 2006
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 14.06.2012
Empfohlene Zitierung: Stauber, Barbara; Bois-Reymond, Manuela du: Familienbeziehungen im Kontext verlängerter Übergänge. Eine intergenerative Studie aus neun europäischen Ländern - In: ZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 26 (2006) 2, S. 206-221 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-56492