Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelAnordnungen der Natur - Grundlagen der Geschlechtererziehung bei Rousseau
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 56 (2010) 5, S. 666-677
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Erziehungsphilosophie; Bildungsgeschichte; Reform; Geschlechtsspezifische Sozialisation; Familie; Frau; Geschlecht; Staat; Frauenbildung; 18. Jahrhundert; Rousseau, Jean-Jacques
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Rousseaus Kulturkritik führt ihn in den 1760er Jahren konsequenterweise zum Entwurf eines umfassenden gesellschaftlichen Reformprogramms. Dies erstreckt sich auf ein Bildungskonzept, auf Leitideen für das Verhältnis der Geschlechter und Generationen und auf die Formulierung staatsrechtlicher Prinzipien. Rousseaus demokratischer Republikanismus stützt sich auf Voraussetzungen, die in der Ordnung der Geschlechter und der Familie wurzeln. Im Gegensatz zur klassischen Abwertung des Hauses gegenüber dem Staat, erfährt mit Rousseau die Privatsphäre eine wesentliche Aufwertung. Eine zentrale Rolle kommt dabei der Erziehung der Mädchen in Hinblick auf die Rolle der Frauen als Bürgerinnen zu. Im "Emile" unternimmt Rousseau den Versuch, die Begründung des sittlichen Verhältnisses der Geschlechter aus "Anordnungen der Natur" zu leisten. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):In consistence with his cultural criticism, Rousseau, during the 1760s, outlined a comprehensive program for social reform. This program comprises a concept of education, central ideas on the relation between the sexes and the generations, and the formulation of constitutional principles. Rousseau's democratic republicanism is based on premises which are rooted in the order of the sexes and the family. In contrast to the classical abasement of the home as opposed to the state, the private sphere experiences a fundamental revaluation with Rousseau. In this, a central role is assigned to the education of girls with regard to the role of women as citizens. In "Emile", Rousseau tries to explain the moral relationship of the sexes by referring to "orders of nature". (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2010
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am04.03.2013
Empfohlene ZitierungKuster, Friederike: Anordnungen der Natur - Grundlagen der Geschlechtererziehung bei Rousseau - In: Zeitschrift für Pädagogik 56 (2010) 5, S. 666-677 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-71648
Dateien exportieren