Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelVoraussetzungen für die Bildungsarbeit mit (migrantischen) Frauen. Realitäten. Partizipation? Selbstbefragung!
Autor
OriginalveröffentlichungMagazin Erwachsenenbildung.at (2010) 11, 8 S.
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Demokratische Erziehung; Bildungsarbeit; Politische Bildung; Einwanderer; Migrantin; Frau; Einwanderin
TeildisziplinFrauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1993-6818
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Unsere Tätigkeiten und unser Denken sind eingebettet in gesellschaftliche und ökono­mische Bedingungen, Normen und Möglichkeiten. Dies betrifft evidenterweise alle an Bildungsprozessen Beteiligten. Eine Bildungsarbeit, die sich als emanzipatorisch, aufklärend, kritisch und der Förderung der Stärkung von Partizipationsbefähigung dienlich erweisen will, muss nicht nur sensibel für Geschlechter- und Migrationsproblematiken sein, sondern ebenso ein selbstkritisches Augenmerk auf die eigenen objektiven und subjektiven Voraussetzungen und Involviertheiten pflegen. Im vorliegenden Beitrag werden einerseits Realitäten aufgezeigt, über die sich Bildungsarbeitende in Bezug auf Frauen im Allgemeinen und Migrantinnen im Besonderen bewusst sein (oder werden) sollten, andererseits wird dazu aufgerufen, sich als Subjekt von Vermittlungsprozessen permanent zu hinterfragen. Nur so ist eine Differenzen anerkennende demokratische Bildung zur Demokratie möglich. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Our activities and thinking are embedded in social and economic conditions, standards and possibilities. It is evident that this is true for ALL those involved in educational processes. Educational work that strives to be emancipatory, enlightening and critical and to promote and strengthen the ability to participate not only has to be sensitive to gender and migration problems but also has to be self-critical of its own objective and subjective prerequisites and involvements. On the one hand, the present article examines realities that people working in education with regard to women in general and female migrants in particular should be (or become) aware of; on the other hand, it calls on them to permanently question themselves as subjects of mediating processes. Only in this way is a democratic education that acknowledges differences possible. (DIPF/Orig.)
Verlags-URLhttp://erwachsenenbildung.at/magazin/archiv_artikel.php?mid=4045&aid=4057
weitere Beiträge dieser ZeitschriftMagazin Erwachsenenbildung.at Jahr: 2010
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am28.03.2013
Empfohlene ZitierungKrondorfer, Birge: Voraussetzungen für die Bildungsarbeit mit (migrantischen) Frauen. Realitäten. Partizipation? Selbstbefragung! - In: Magazin Erwachsenenbildung.at (2010) 11, 8 S. - URN: urn:nbn:de:0111-opus-75298
Dateien exportieren