Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelBildungserwartungen und Berufsmotivation von Aussiedlerinnen aus der ehemaligen Sowjetunion
ParalleltitelEducational expectations and professional motivations of female migrants of the formerly Soviet Union
Autoren ;
OriginalveröffentlichungUnterrichtswissenschaft 21 (1993) 2, S. 106-125
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsinteresse; Bildungsniveau; Soziale Einstellung; Frau; Motivation; Arbeitsmarktchance; Beruf; Berufliche Integration; Berufstätigkeit; Weiterbildung; Weiterbildungsverhalten; Frauenbildung; Quantitative Angaben; Aussiedler; Sowjetunion
TeildisziplinBerufs- und Wirtschaftspädagogik
Sozialpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0340-4099
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Im folgenden Artikel wird dargelegt, wie Aussiedlerinnen aus der ehemaligen Sowjetunion die Einwanderung in die BRD wahrnehmen und wie sie die Einwanderungssituation in Verbindung mit ihren Familienangehörigen und ihren Kindern bewältigen. Bildungserwartungen und Berufsmotivation sind zwei zentrale Dimensionen weiblicher Identität, deren Stellenwert im Lebenskonzept nicht ohne Verknüpfung zum Lebensalltag der Einwanderinnen (in der ehemaligen Sowjetunion und in der BRD) zu verstehen ist. Die Bildungs- und Berufsmotivationen der eingewanderten Frauen werden analysiert und hinsichtlich ihrer Bedeutsamkeit für die Einstellungen zu Mutterschaft und Erziehung analysiert und im Zusammenhang mit der Handhabung des Familien- und Berufsalltages in der Einwanderungssituation diskutiert. Abschließend wird die Frage der möglichen Konsequenzen, die sich aus den Einwanderungserfahrungen der Aussiedlerinnen und ihrer Familienangehörigen ergeben, für das deutsche Schul- und Bildungssystem gestellt und diskutiert. Die Ausführungen basieren auf ersten Ergebnissen einer Untersuchung, die im Rahmen des DFG-Forschungsprojektes „Familienorientierung, Frauenbild, Bildungs- und Berufsmotivation bei eingewanderten und deutschen Frauen in interkulturell-vergleichender Perspektive" in Osnabrück (Niedersachsen) im Frühjahr 1992 durchgeführt wurde. In der Befragung wurden 255 Frauen, 85 Frauen aus der ehemaligen Sowjetunion, 85 Frauen aus der Türkei und 85 deutsche Frauen mit einem standardisierten Verfahren interviewt. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The following article describes how migrants of the formerly Soviet Union perceive their immigration to Germany and how they cope their situation with regard to family and children. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftUnterrichtswissenschaft Jahr: 1993
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am10.10.2013
Empfohlene ZitierungHerwartz-Emden, Leonie; Westphal, Manuela: Bildungserwartungen und Berufsmotivation von Aussiedlerinnen aus der ehemaligen Sowjetunion - In: Unterrichtswissenschaft 21 (1993) 2, S. 106-125 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-81842
Dateien exportieren