Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelChild and family characteristics as risk factors for peer victimization in kindergarten
ParalleltitelEigenschaften des Kindes und der Familie als Risikofaktoren für die Viktimisierung durch Gleichaltrige im Kindergarten
Autoren ; ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 31 (2009) 1, S. 13-32
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Mobbing; Verhaltensauffälligkeit; Migrationshintergrund; Familienbeziehungen; Kindergarten; Risikofaktor; Verbale Kommunikation; Schweiz
TeildisziplinSchulpädagogik
Pädagogische Psychologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Englisch):The current study investigates whether children's difficulties (symptoms, verbal ability) mediate the impact of family variables (emotional family environment, parental education level and foreign citizenship) on peer victimization. Teachers and parents completed questionnaires; children completed the Berkeley Puppet Interview and a verbal ability test at the ages of 5 and 6 (N=163). Results show that child and family characteristics independently of each other contribute to predict peer victimization. The higher are the level of conduct problems and emotional symptoms and the lower is the children's verbal ability, the higher is the frequency of victimization experiences. Children from families with low education level present an increased risk of victimization. Results are discussed regarding educational and clinical implications. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Die vorliegende Studie untersucht Risikofaktoren für die Viktimisierung durch Gleichaltrige. Es wird insbesondere untersucht, ob der Einfluss von Risikofaktoren auf der Ebene des Kindes (Verhaltensauffälligkeiten, verbale Kompetenz) den Einfluss von familiären Risikofaktoren (Familienklima, Bildungsstand der Eltern, Migrationshintergrund) mediiert. Eltern und Lehrpersonen füllten Fragebogen aus; mit den Kindern im Alter von 5 und 6 Jahren (N=163) wurden das Berkeley Puppeninterview und ein Sprachtest durchgeführt. Die Analysen zeigen, dass Risikofaktoren von Kind und Familie unabhängig voneinander wirken: Je mehr Verhaltensprobleme, je mehr emotionale Symptome und je schwächer die verbalen Fertigkeiten des Kindes, umso mehr Mobbingerfahrungen macht das Kind. Kinder aus bildungsfernen Familien haben ein erhöhtes Risiko Opfer zu werden. Pädagogische und klinische Implikationen werden diskutiert. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2009
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am12.03.2014
Empfohlene ZitierungPerren, Sonja; Stadelmann, Stephanie; von Klitzing, Kai: Child and family characteristics as risk factors for peer victimization in kindergarten - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 31 (2009) 1, S. 13-32 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-86424
Dateien exportieren