Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelZum Einfluss des Migrationshintergrundes auf das Schüler-Mobbing
ParalleltitelViolence in schools: The relationship between classroom heterogeneity and mobbing-incidents
Autoren ; ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 31 (2009) 1, S. 99-116
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Mobbing; Migrationshintergrund; Sozioökonomischer Status; Aggressivität; Gewaltprävention; Schulform; Stichprobe; Deutschland; Hessen; Sachsen
TeildisziplinSchulpädagogik
Pädagogische Psychologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Die Studie stellt die Situation zu Mobbing-Erfahrungen in den Bundesländern Hessen und Sachsen im Überblick dar und greift dabei auf die Daten der Erhebungswelle 2006 der HBSC-Studie zurück. Es wird untersucht, inwieweit über den Migrationshintergrund der Schüler hinaus andere Variablen der individuellen bzw. der Klassen- und Schulebene Einfluss haben. Etwa ein Drittel der Befragten gibt an, bereits Mobbing-Erfahrungen gemacht zu haben; ungefähr ein Viertel ist bereits als Mobbing-Täter auffällig geworden. Zudem erweist sich bei den Tätern das Geschlecht, das Alter sowie die Heterogenität bzw. der Migrantenanteil in der Klasse in unterschiedlicher Weise als relevant. Der Migrationshintergrund hat lediglich in Hessen Gewicht. Schüler mit niedrigerem sozioökonomischen Status zeigen ein erhöhtes Risiko, Mobbing-Opfer zu werden. Heterogene Klassen haben in Hessen einen positiven, in Sachsen einen ambivalenten Einfluss. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):This study reviews characteristics of mobbing incidents in the federal states of Hesse and Saxony, using data collected by the HBSC-Study in 2006. It investigates to what extend, beyond the students' immigration background, other individual variables, as well as classroom and school variables may have an impact on mobbing incidents. Approximately one third of the students indicate having sometimes been victim of mobbing, and approximately one out of four students reports having already committed this kind of offence. Results reveal that gender, age, as well as the immigrant ratio of the student's class are relevant factors to mobbing commitment. The immigration background also has an impact but only in Hesse. Students with low socioeconomic status have a higher risk of being victims of mobbing. Results reveal that classroom ethnical diversity has a positive effect in Hesse but ambiguous effects in Saxony. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2009
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am12.03.2014
Empfohlene ZitierungOertel, Lars; Schmidt, Marlis; Melzer, Wolfgang: Zum Einfluss des Migrationshintergrundes auf das Schüler-Mobbing - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 31 (2009) 1, S. 99-116 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-86460
Dateien exportieren