Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelSchool violence: Evidence from the economics literature and related disciplines
ParalleltitelGewalt an Schulen: einige Resultate aus der Wirtschaftsliteratur
Autor
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 31 (2009) 1, S. 135-150
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Gewalt; Humankapital; Schulerfolg; Gewaltprävention; Empirische Sozialforschung; Bildungsökonomie; Soziales Problem
TeildisziplinSchulpädagogik
Pädagogische Psychologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Englisch):School violence has become a serious public health issue during the last two decades. Consequently, researchers and policy makers have made substantial efforts to understand its causes and consequences and to identify effective methods to reduce its occurrence. While psychologists and other education researchers have long been active in school violence research, the topic has really been explored by economists only in recent years. This paper presents some evidence on this issue drawn from the growing economics literature and related disciplines. It shows that the phenomenon has an adverse effect on the level of educational attainment and labour market outcomes. Hence, reducing violence at schools not only eases life for many students who suffer because of it, but should also lead to more investment in human capital. Finally, some suggestions for future research are provided. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):In den letzten zwanzig Jahren ist die Gewalt an Schulen zu einem ernsten sozialen Problem geworden. So haben Forscher, Forscherinnen und Entscheidungsträger beschlossen, die Gründe und Konsequenzen zu erfassen und wirkungsvolle Mittel einzusetzen, damit die Ausweitung des Übels verringert werden kann. Soziologen, Psychologen und andere Sozialforscher beschäftigen sich seit langem mit diesem Phänomen, im Gegensatz zur volkswirtschaftlichen Forschung, die sich erst seit kurzem für die Gewalt an Schulen näher interessiert. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die empirischen Kenntnisse zum Thema, ausgehend von ökonomischer Literatur und anderen ähnlichen Disziplinen. Die wichtigsten Resultate zeigen auf, dass die Gewalt an Schulen negative Auswirkungen auf die schulischen Erfolge haben, aber auch auf den Einstieg ins Erwerbsleben. Daher würde eine Reduktion dieser Art von Gewalt nicht nur die Lebensqualität der darunter leidenden Schüler verbessern, sondern auch das Investieren in menschliches Kapital begünstigen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2009
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am12.03.2014
Empfohlene ZitierungDiagne, Djily: School violence: Evidence from the economics literature and related disciplines - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 31 (2009) 1, S. 135-150 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-86489
Dateien exportieren