Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Titel: Geschichte und Herleitung eines pädagogischen Begabungsbegriffs
Autor:
Originalveröffentlichung: Hackl, Armin [Hrsg.]; Steenbuck, Olaf [Hrsg.]; Weigand, Gabriele [Hrsg.]: Werte schulischer Begabtenförderung. Begabungsbegriff und Werteorientierung. Frankfurt, M. : Karg-Stiftung 2011, S. 48-54. - (Karg-Hefte. Beiträge zur Begabtenförderung und Begabungsforschung; 3)
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Begabung; Geschichte <Histor>; Bildungstheorie; Individualisierung; Schule
Pädagogische Teildisziplin: Allgemeine Erziehungswissenschaft; Schulpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Sammelwerk)
ISSN: 2191-9984
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: (Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch): Die begrifflichen Differenzierungen aufgrund unterschiedlicher wissenschaftstheoretischer und methodischer Zugänge – einerseits die philosophisch-hermeneutische Perspektive des Bildungsbegriffs, andererseits der empirische Zugang zum Begabungsbegriff – gehören bis heute weitgehend getrennten Diskursen an. Diesen Diskursen entsprechend lässt sich der Begabungsbegriff auf zwei unterschiedliche Traditionen zurückführen: Zum einen ist er in der Tradition der klassischen Bildungstheorie zu verorten, ohne dass er als solcher explizit benannt würde. In dieser Perspektive steht er in der Nähe zu Begriffen wie Bildsamkeit, Form, Kraft, Möglichkeit und Potentialität. Zum anderen befindet er sich in der Linie der empirischen Erziehungswissenschaft, die ihre Ursprünge zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat und dann wieder in den 1950er und 1960er Jahren an Aktualität gewann. Hier stehen Begriffe wie Anlage, Umwelt, Talent, Begabung und Disposition im Vordergrund. Von dieser gewissermaßen doppelten Diskursgeschichte ist die Realgeschichte der Begabungs- und Begabtenförderung zu unterscheiden, die ihren Niederschlag in bildungspolitischen und konkreten schulischen Maßnahmen findet. Im Folgenden werden zunächst diese Traditionslinien, die sich nicht immer scharf voneinander trennen lassen, in groben Zügen nachgezeichnet, um anschließend Grundelemente eines pädagogischen Begabungsbegriffs herauszuarbeiten. (DIPF/Orig.)
Beitrag in: Werte schulischer Begabtenförderung. Begabungsbegriff und Werteorientierung
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 17.06.2014
Empfohlene Zitierung: Weigand, Gabriele: Geschichte und Herleitung eines pädagogischen Begabungsbegriffs - In: Hackl, Armin [Hrsg.]; Steenbuck, Olaf [Hrsg.]; Weigand, Gabriele [Hrsg.]: Werte schulischer Begabtenförderung. Begabungsbegriff und Werteorientierung. Frankfurt, M. : Karg-Stiftung 2011, S. 48-54. - (Karg-Hefte. Beiträge zur Begabtenförderung und Begabungsforschung; 3) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-91292