Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelIndividualisierung und Subjektivierung aus der Geschlechterperspektive: Riskante Chancen
ParalleltitelIndividualization and subjectivation from a gender perspective: chances and risks
Autor
OriginalveröffentlichungMoser, Vera [Hrsg.]; Rendtorff, Barbara [Hrsg.]: Riskante Leben? Geschlechterordnungen in der Reflexiven Moderne. Opladen u.a. : Budrich 2012, S. 15-24. - (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft; 8)
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Frau; Geschlecht; Geschlechterforschung; Arbeitsmarkt; Individualisierung; Erwerbstätigkeit; Wandel; Subjektivität
TeildisziplinBerufs- und Wirtschaftspädagogik
Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-86649-468-8
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Frauen sind in einer paradoxen Situation. Einerseits verspricht die ,nachholende‘ Arbeitsmarktindividualisierung Eigenständigkeit, Gleichstellung und Emanzipation. Andererseits sind Frauen gerade wegen ihrer prekären Integration in den Arbeitsmarkt einer riskanten Vulnerabilität ausgesetzt. Subjektivierung gefasst als ein doppelter Prozess, der marktlich/betrieblich hergestellte Anforderungen an die ,ganze Person‘ der Arbeitssubjekte und des individuellen Sinnanspruchs an einen ,eigensinnig‘ hergestellten Lebenszusammenhang enthält, aber auch neue Autonomiepotentiale, die als emanzipatorische und geschlechterpolitische Chance aufgegriffen und bearbeitet werden müssen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):There is, in fact, a paradox about women. Their growing presence in the world of paid labour is an indication of greater participation in society and of female individualization. At the same time, however, this broader participation in the world of employment, which is itself structurally precarious, exposes them to major hazards and social risks and hence to social vulnerability. Subjectivation – which means the transition from external supervision to self-supervision, self-organization and self-economization –, on the other hand, could be regarded as a basis for (self-)authorization. This empowerment of the subject is becoming a driving force in the democratization of gender. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Riskante Leben? Geschlechterordnungen in der Reflexiven Moderne
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am15.12.2014
Empfohlene ZitierungNickel, Hildegard M.: Individualisierung und Subjektivierung aus der Geschlechterperspektive: Riskante Chancen - In: Moser, Vera [Hrsg.]; Rendtorff, Barbara [Hrsg.]: Riskante Leben? Geschlechterordnungen in der Reflexiven Moderne. Opladen u.a. : Budrich 2012, S. 15-24. - (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft; 8) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-99386
Dateien exportieren