Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
TitelKinderlieder des 18. Jahrhunderts als Ausdruck der Vorstellungen vom Kindsein
Autor
OriginalveröffentlichungKaiser, Hermann J. [Hrsg.]: Geschlechtsspezifische Aspekte des Musiklernens. Essen : Die Blaue Eule 1996, S. 170-189. - (Musikpädagogische Forschung; 17)
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Musikpädagogik; Geschichte <Histor>; 18. Jahrhundert; Kinderlied; Kind; Text; Melodie; Analyse; Kindgemäßheit
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN3-89206-767-8
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Die Anregung Rousseaus zu Kinderliedern, die den Ideen und Vorstellungen, die der Lebenswelt des Kindes entsprechen, wird in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in zahlreichen Kinderliederbüchern verwirklicht. Im Umfeld der philanthropischen Pädagogen entstehen zum ersten Mal speziell für Kinder komponierte weltliche Lieder. Die Ursache der Entstehung dieser Kinderlieder, wie auch der Kinderliteratur dieser Zeit überhaupt, ist zunächst nicht in der Suche nach für das Kind geeigneten Materialien zu sehen, sondern bedingt durch das Bedürfnis, kirchliche Literatur, Gedichte und Lieder zu ersetzen oder zu ergänzen. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Geschlechtsspezifische Aspekte des Musiklernens
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am10.06.2015
Empfohlene ZitierungSchilling-Sandvoß, Katharina: Kinderlieder des 18. Jahrhunderts als Ausdruck der Vorstellungen vom Kindsein - In: Kaiser, Hermann J. [Hrsg.]: Geschlechtsspezifische Aspekte des Musiklernens. Essen : Die Blaue Eule 1996, S. 170-189. - (Musikpädagogische Forschung; 17) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-103307
Dateien exportieren