Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
Titel"Soldaten der Arbeit" und "Fröhliche Arbeitsmaiden". Arbeitsdienstliteratur für Kinder und Jugendliche
Autor
OriginalveröffentlichungHerrmann, Ulrich [Hrsg.]; Nassen, Ulrich [Hrsg.]: Formative Ästhetik im Nationalsozialismus. Intentionen, Medien und Praxisformen totalitärer ästhetischer Herrschaft und Beherrschung. Weinheim u.a. : Beltz 1993, S. 221-235. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 31)
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsinhalt; Bildungsgeschichte; Jugend; Jugendliteratur; Kinderliteratur; Literarische Erziehung; Literatur; Literaturpsychologie; Geschichte <Histor>; Nationalsozialismus; Propaganda; Arbeitspflicht; Arbeitsethos; Arbeitsmotivation; Literaturbericht; Thema; Reichsarbeitsdienst
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISSN0514-2717
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Der Autor erörtert die Arbeitsdienstliteratur für Kinder und Jugendliche anhand zahlreicher Beispiele. „Um den „Arbeitsdienst" und das „Pflichtjahr" dem jugendlichen Nachwuchs auch literarisch nahebringen zu können, wurde eigens ein entsprechendes Genre kreiert: die Arbeitsdienstliteratur. Sie fingiert grundsätzlich Authentizität. Ihr Textsortenspektrum reicht von „Bildberichten" im Stile der Dokumentationspropaganda über szenische Texte, abenteuerliche und heitere Erzählungen, Romane, Lyrik, Tagebuchliteratur bis hin zu (Vorlese-/ Texten für Kleinkinder. Sie sollte den „Geist des Lagers" mit dem nationalsozialistischen Grundsatz „Arbeit adelt" vermitteln und auf ihre Weise die nationalsozialistische Arbeitsethik propagieren. Anhand dieser Arbeitsdienstliteratur lassen sich exemplarisch die wesentlichen Funktionen bestimmen, die dem „Dienstgedanken" im nationalsozialistischen „Jugendschrifttum" zukommen." Abschließend konstatiert er, dass insgesamt „die Literarisierungen von Arbeitsdienst und Arbeitswelt unterschiedliche ideologische Niveaus aufweisen, die wiederum die beschriebenen Verwerfungen innerhalb des Spektrums der Texte bedingen. Ein Primat der nationalsozialistischen Arbeits(-dienst)ideologie über die einschlägige kinder- und jugendliterarische Produktion ließ sich offenbar niemals konsequent durchsetzen".(DIPF/Orig./ah)
Beitrag in:Formative Ästhetik im Nationalsozialismus. Intentionen, Medien und Praxisformen totalitärer ästhetischer Herrschaft und Beherrschung
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am21.05.2015
Empfohlene ZitierungNassen, Ulrich: "Soldaten der Arbeit" und "Fröhliche Arbeitsmaiden". Arbeitsdienstliteratur für Kinder und Jugendliche - In: Herrmann, Ulrich [Hrsg.]; Nassen, Ulrich [Hrsg.]: Formative Ästhetik im Nationalsozialismus. Intentionen, Medien und Praxisformen totalitärer ästhetischer Herrschaft und Beherrschung. Weinheim u.a. : Beltz 1993, S. 221-235. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 31) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-105823
Dateien exportieren