Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
TitelVirtualisierung der Schulpraxis an der Pädagogischen Hochschule Weingarten
Autoren ;
OriginalveröffentlichungCarstensen, Doris [Hrsg.]; Barrios, Beate [Hrsg.]: Campus 2004. Kommen die digitalen Medien an den Hochschulen in die Jahre? Münster u. a. : Waxmann 2004, S. 214-224. - (Medien in der Wissenschaft; 29)
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Pädagogische Hochschule; Schulpraxis; Visualisieren; Schulpraktikum; Videoaufzeichnung; Lehramtsstudent; Lehrkompetenz; Feed-back; Virtualisierung; Unterricht; Virtuelles Klassenzimmer; Medieneinsatz; Unterrichtsqualität; Deutschland
TeildisziplinSchulpädagogik
Hochschulforschung und Hochschuldidaktik
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN3-8309-1417-2
ISSN1434-3436
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Die Schulpraxis ist zentraler Bestandteil der Lehramtsausbildung an den Pädagogischen Hochschulen in Deutschland. Der Studierende geht einmal pro Woche in die Praxis und hält Unterrichtstunden an kooperierenden Schulen der Umgebung. Sein Handeln im Unterricht rückt in den Fokus der schulpraktischen Ausbildung, wodurch die Elemente Beobachtung, Analyse und Feedback zu den zentralen Wirkmechanismen dieser Veranstaltung werden. Die Beurteilung der Unterrichtsqualität bzw. des Agierens des Lehrenden findet anhand von Beobachtungen durch den begleitenden Dozierenden und weiterer Studierender statt. Die Ergebnisse werden in der Regel im Anschluss an den Unterricht in einem verbalen Austausch rückgemeldet, reflektiert und analysiert und finden nur zu einem geringen Teil Eingang in weitere Lehrveranstaltungen der Hochschule. In der Praxis treten daher eine Reihe von Problemen auf, die eine effiziente und erfolgreiche Durchführung der Schulpraxis hemmen. Ausgehend von einer theoretischen Reflexion der Schulpraxis zeigt dieser Beitrag Probleme und Lösungsansätze auf, die die Schaffung eines hybriden Lehr-Lernformates nahe legen. Dadurch werden eine Entkoppelung zentraler Lernschritte und eine Aufgabenspezifizierung ermöglicht, die die aktive Partizipation der Lernenden fördern und zu einer Optimierung der instruktionalen Unterstützungsmöglichkeiten führen. In den virtuellen Phasen des hybriden Seminars werden Videosequenzen des Unterrichtsverlaufs in eine webbasierte Lernumgebung eingebunden und gestufte, teletutorielle Betreuungsformen angeboten. Dadurch werden unterschiedliche Schwerpunktsetzungen im Verlauf der schulpraktischen Studien ermöglicht, die neben den Präsenzveranstaltungen auch Phasen des Selbststudiums mit Einzelcoaching und virtuelle Gruppensitzungen umfassen. Diese Kombination ermöglicht ideale Förderungsmöglichkeiten der Studierenden in der Entwicklung ihres kommunikativen Handelns im Unterricht. Neben diesen Zielsetzungen werden im Rahmen der Virtualisierung der Schulpraxis Forschungsfragen zum webbasierten Lernen untersucht und neue Erkenntnisse in der Grundlagenforschung erwartet. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Campus 2004. Kommen die digitalen Medien an den Hochschulen in die Jahre?
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am23.10.2015
Empfohlene ZitierungHenninger, Michael; Hörmann, Christine: Virtualisierung der Schulpraxis an der Pädagogischen Hochschule Weingarten - In: Carstensen, Doris [Hrsg.]; Barrios, Beate [Hrsg.]: Campus 2004. Kommen die digitalen Medien an den Hochschulen in die Jahre? Münster u. a. : Waxmann 2004, S. 214-224. - (Medien in der Wissenschaft; 29) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-112799
Dateien exportieren