Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Corporéité et créativité, entre traditions et innovations
Paralleltitel: Körperlichkeit und Kreativität, zwischen Tradition und Innovation
Autor:
Originalveröffentlichung: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 38 (2016) 1, S. 73-88
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Körperlichkeit; Kreativität; Kunstunterricht; Werkunterricht; Problemlösen; Körperliche Arbeit; Produktion; Lehramtsstudent; Schüler; Tradition; Innovation; Unterrichtsbeobachtung; Empirische Untersuchung; Schweiz
Pädagogische Teildisziplin: Fachdidaktiken
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 1424-3946
Sprache: Französisch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Französisch): Les disciplines artisanales sont traditionnellement associées à la transmission de gestes techniques dans un contexte scolaire. Devenues les ambassadrices de la créativité dans le cadre de la scolarité obligatoire, ces disciplines techniques aux representations manuelles nous amènent à repenser les gestes techniques et les savoirs à enseigner aux élèves. En introduisant des démarches de conception au sein de l’agir enseignant en activités créatrices et manuelles, nous réactivons la question de la corporéité, de ces savoirs et de ces techniques corporelles, en phase avec les pratiques sociales d’aujourd’hui. Aussi, développer la créativité en tant capacité à produire des idées innovantes et adaptées, renvoie à enseigner des tâches complexes telles que la resolution de problèmes (Bonnardel, 2006). De ce fait, l’élève apprend à anticiper, analyser et évaluer quels types de ressources devront être mobilisées dans l’action. À mi-chemin entre tradition et innovation, la corporéité nous rend attentifs à ces savoirs liés aux représentations et à l’évolution de ces techniques corporelles. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch): Werkkünstlerische Disziplinen sind traditionell mit der Übertragung von technischen Gesten in einem schulischen Kontext verbunden. Diese technischen Disziplinen, in einem manuellen Ansatz verankert, sind im Rahmen der Schulpflicht Botschafter der Kreativität geworden und führen uns dazu, den Unterricht von manuellen Gesten umzudenken. Durch die Einführung von Design-Ansätzen in den Lehrmethoden, in Form von kreativen und praktischen Aktivitäten, werden die Fragen der Körperlichkeit, des Wissens und der körperlichen Techniken reaktiviert im Einklang mit den gegenwärtigen gesellschaftlichen Bräuchen. Außerdem bezieht sich das Entwickeln der Kreativität als Produktionskapazität für angepasste innovative Ideen auf die Lehre von komplexen Aufgaben wie der Problemlösung. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2016
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 05.05.2017
Empfohlene Zitierung: Didier, John: Corporéité et créativité, entre traditions et innovations - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 38 (2016) 1, S. 73-88 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-130253