Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelInduktives Denken und Intelligenztestleistung - Analysen zur Art der Wirkung zweier Denktrainings für Kinder
ParalleltitelInductive Reasoning and Performance in Tests of Intelligence - Analyzing the Effects of two Programs to Train Inductive Reasoning
Autoren ; ;
OriginalveröffentlichungPraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 44 (1995) 8, S. 296-302
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Induktives Denken; Intelligenztest; Denktraining; Trainingsprogramm; Wirkungsanalyse; Wirkung; Analyse; Leistungsfähigkeit; Evaluation; Rezension; Kritik; Klauer, Karl Josef
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Pädagogische Psychologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0032-7034
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):[Der Autor] postuliert, dass seine Denktrainings für Kinder I und II, mit denen das induktive Denken trainiert werden soll, zu positivem Transfer auf Intelligenztestleistungen führen. Die von ihm eingesetzten Intelligenztests bestehen jedoch zum Teil oder ausschließlich aus Aufgaben, die nach [seiner] Definition induktives Denken erfassen. In diesem Fall kann nicht davon gesprochen werden, dass das Training einen Transfer auf die Intelligenztestleistung ausübt, da sowohl auf seiten des Trainings als auch auf seiten der Tests „nur" die Lösung induktiver Aufgaben im Sinne [der Autors] gefordert wird. Somit findet „Transfer" nur zwischen verschiedenen Aufgaben des induktiven Denkens statt. Des Weiteren wird der Frage nachgegangen, ob die Wirkungen des Denktrainings I sich in kurzfristigen Übungseffekten erschöpfen oder ob sie auch zu längerfristigen Kompetenzverbesserungen führen. Letztere scheinen nur für Wahrnehmungsaspekte, nicht aber für das induktive Denken nachweisbar. Daneben wird kritisiert, dass nicht überprüft worden ist, inwieweit das während des Trainings Gelernte in und auf Alltagssituationen angewendet wird. (DIPF/ Orig.)
Abstract (Englisch):For his training programs of inductive reasoning (Karl-Josef) Klauer postulates a transfer effect to inductive thinking as well as to (performance in tests of) intelligence. As evidence for these claims, however, he uses the same data. That means the same tests are used to prove enhancement of inductive thinking and to prove transfer to performance in tests of intelligence. Moreover, Klauer's claim to train inductive thinking is criticized since better performances in at least some of the tests he administers can result due to enhancements in the area of visual perception. Finally, (the authors) ask what kind of effects the programs result in: Are they mere coaching effects or do the programs result in better performance due to enhanced competencies? The empirical evidence suggest that positive effects on inductive thinking do not last as long as perceptual competencies that are necessarily fostered when visual material is presented to children. (DIPF/ Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftPraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie Jahr: 1995
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am08.10.2010
Empfohlene ZitierungHager, Willi; Hasselhorn, Marcus; Hübner, Sigrid: Induktives Denken und Intelligenztestleistung - Analysen zur Art der Wirkung zweier Denktrainings für Kinder - In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 44 (1995) 8, S. 296-302 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-26944
Dateien exportieren