Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
TitelSelbstkonzepte Jugendlicher und schulische Notenkonkurrenz. Zur Entstehung von Selbstbildern Jugendlicher als kreative Anpassungsreaktionen auf schulische Anomien
Autor
OriginalveröffentlichungHerbolzheim : Centaurus-Verl. 2002, VIII, 275 S. - (Reihe Pädagogik; 16) - (Zugl.: Vechta, Univ., Diss., 2001 )
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Erziehung; Forschung; Subkultur; Anpassung; Identitätsentwicklung; Jugendpsychologie; Persönlichkeit; Selbstbild; Selbsteinschätzung; Selbstkonzept; Sozialpsychologie; Schule; Leistungsbeurteilung; Schulleistung; Schulnote; Jugendlicher
TeildisziplinSchulpädagogik
Pädagogische Psychologie
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
ISBN3-8255-0364-X
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Das Buch entschlüsselt Grundstrukturen der Selbstbilder Jugendlicher. Der dazu entwickelte duale Anomieansatz unterscheidet sich von den gängigen Mustern der Jugendforschung, die das Verhalten und Selbstverständnis Jugendlicher oft nur als Entwicklungsdefizit und Abweichung von normativen Vorgaben beschreiben.Die Studie fragt zunächst nach den strukturellen Dilemmata in den Sozialisationsbedingungen Jugendlicher, die dann aus der Perspektive Jugendlicher nachvollzogen werden. Beide Zugänge erfassen ihr Selbstverständnis als "Anpassungsreaktionen". Mit diesem Vorgehen gelingt es nachzuweisen, wie das dominante Sozialisationsfeld der Schule die Schüler mit den Diskrepanzen zwischen den Bildungsversprechen und ihrer selektiven Erfüllung konfroniert und überfordert. Dass die Notenkonkurrenz den Schülern ein instrumentelles Verhältnis zum Lernstoff aufdrängt, wird als Bildungsschranke aufgezeigt, aber auch als Motiv und Ausweg, die erfahrenen Deklassierungen "kreativ" zu bewältigen. An empirischem Material werden schülertypische Strategien erfasst, sozialmoralische Anerkennung jenseits der Noten zu erlangen, in deren Konsequenz Schüler ihre Selbstbilder zur Demonstration des "Wertes" ihrer Persönlichkeit inszenieren. Eine Beschreibung von Jugend(sub)kulturen (Fussballfans, Skinheads, Sprayer u.a.) belegt dies an deren Selbstdarstellungsritualen und Selbstdefinitionen. Am Ende bilanziert die Autorin Labilitäten und Widersprüche der gelebten Selbstkonstrukte.(DJI/Abstract übernommen)
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am20.07.2010
Empfohlene ZitierungNüberlin, Gerda: Selbstkonzepte Jugendlicher und schulische Notenkonkurrenz. Zur Entstehung von Selbstbildern Jugendlicher als kreative Anpassungsreaktionen auf schulische Anomien. Herbolzheim : Centaurus-Verl. 2002, VIII, 275 S. - (Reihe Pädagogik; 16) - (Zugl.: Vechta, Univ., Diss., 2001 ) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-30335
Dateien exportieren