Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelSchulischer Erfolg ist weiblich. Welche schulische Praxis verbirgt sich hinter den Zahlen der Schulstatistik?
ParalleltitelSuccess at school is something female – which practice at school hides behind the figures of school statistics?
Autor
OriginalveröffentlichungRendtorff, Barbara [Hrsg.]; Prengel, Annedore [Hrsg.]: Kinder und ihr Geschlecht. Opladen u.a. : Budrich 2008, S. 177-189. - (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft; 4)
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Beobachtung; Empirische Untersuchung; Geschlechtsspezifische Sozialisation; Junge; Ethnographie; Schule; Grundschule; Schulerfolg; Lernprozess; Erklärung; Statistik; Typologie; Mädchen; Deutschland
TeildisziplinSchulpädagogik
Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-86649-181-6
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Mädchen erscheinen egal wohin man in den Schulen blickt, statistisch betrachtet als die Gewinnerinnen im deutschen Schulwesen. In diesem Beitrag wird ein empirischer Ansatz zur systematischen Exploration dieses Phänomens im schulischen Alltag vorgestellt. Mit diesem Ansatz soll geklärt werden, wie die Akteure Mädchen und Jungen unterscheiden. Es werden dazu exemplarisch zwei empirische Typen analysiert, die wir sowohl in den alltäglichen Diskussionen als auch in der Praxis der Unterscheidungen in der Grundschule leicht finden können: der verhaltensauffällige Junge und das leistungswillige Mädchen. Als ethnosemantisch bekannte Typen, denen im Unterricht konkrete Schülerinnen und Schüler zugeordnet werden, bieten sie einen Ansatzpunkt die lokale Praxis des Unterscheidens mit ethnografischen Mitteln aufzuklären. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Statistically girls seem to be the winners - no matter where you look in the German school system. In this article [there will be] the introduction of an empiric approach at the systematic exploration of this phenomenon in everyday life at school. For this purpose two empirical types are analysed. These two types can easily be recognized in everyday discourses as well as in the practice of differentiation at primary schools: the behaviour disordered boy and the ambitious girl. As ethno-semantically known types to which concrete male and female students can be assigned during school lessons they provide an approach at clarifying the local practice of differentiation by ethnographic means. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Kinder und ihr Geschlecht
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am11.10.2013
Empfohlene ZitierungWiesemann, Jutta: Schulischer Erfolg ist weiblich. Welche schulische Praxis verbirgt sich hinter den Zahlen der Schulstatistik? - In: Rendtorff, Barbara [Hrsg.]; Prengel, Annedore [Hrsg.]: Kinder und ihr Geschlecht. Opladen u.a. : Budrich 2008, S. 177-189. - (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft; 4) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-82169
Dateien exportieren