Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
TitelBildung ist Ländersache - Zur Entwicklung des Schulwesens im föderalistischen Staat
Autor
OriginalveröffentlichungLeschinsky, Achim [Hrsg.]: Die Institutionalisierung von Lehren und Lernen. Beiträge zu einer Theorie der Schule. Weinheim u.a. : Beltz 1996, S. 49-70. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 34)
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Vergleich; Bildungsbeteiligung; Bildungspolitik; Schule; Schulsystem; Schulwesen; Schulbesuch; Durchlässigkeit; Differenzierung; Europäische Integration; Föderalismus; Statistik; Struktur; Baden-Württemberg; Bayern; Deutschland; Deutschland-Östliche Länder; Hessen; Niedersachsen; Rheinland-Pfalz
TeildisziplinSchulpädagogik
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN3-407-41135-9
ISSN0514-2717
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Im ersten Teil des Beitrags geht der Autor darauf ein, warum in der Bundesrepublik die immer wieder diskutierte Frage der Vor- und Nachteile des föderalistischen Prinzips auf dem Gebiet des Bildungswesens in den neunziger Jahren an Aktualität gewinnt. Er begründet und verteidigt dabei den Föderalismus. Im zweiten Teil "Bildungspolitik durch Konsens" wird eine Einschätzung der Balance von Einheitlichkeit und Vielfalt auf der schulstrukturellen und schulorganisatorischen Ebene vorgenommen. An ausgewählten Beispielen in einem Ländervergleich ist dies im dritten Teil dargestellt. Als Indikator wurde Schulbesuch/Schulart/Verteilung der Schüler in Klasse 8, Sekundarstufe I - II in Regionen der Länder Niedersachsen und Baden-Württemberg (1952-1993) gewählt. Zugleich erfolgt ein Vergleich zu Nordrhein-Westfalen und Bayern sowie Hessen und Rheinland-Pfalz (Gymnasien und Gesamtschulen). Im vierten Teil nimmt der Autor zu "Konvergenz oder Divergenz?" und zur Messung der Unterschiedlichkeit Stellung. Im fünften Teil ist explizit auf die Schulentwicklung in den neuen Ländern eingegangen worden. In der Zusammenfassung heißt es u. a., daß die realen Unterschiede der Bildungssysteme der einzelnen Bundesländer im Ergebnis eher als gering zu veranschlagen sind. Die stärksten Zwänge gibt es hinsichtlich der Abschlüsse und Berechtigungen sowie beim Übergang in die Sekundarstufe II und zur Hochschule (bundesweit geregelter tertiärer Bereich). Zugleich wurde aber begründet, daß sich die zentralistische Bildungspolitik der Bundesländer nicht nur auf europäischer Ebene, sondern gleichermaßen auf lokaler Ebene neuen Herausforderungen stellen muß. (DIPF/Ko.)
Beitrag in:Die Institutionalisierung von Lehren und Lernen. Beiträge zu einer Theorie der Schule
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am04.12.2014
Empfohlene ZitierungKöhler, Helmut: Bildung ist Ländersache - Zur Entwicklung des Schulwesens im föderalistischen Staat - In: Leschinsky, Achim [Hrsg.]: Die Institutionalisierung von Lehren und Lernen. Beiträge zu einer Theorie der Schule. Weinheim u.a. : Beltz 1996, S. 49-70. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 34) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-97885
Dateien exportieren