Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelAusbildungsmodelle für Lehrpersonen der Sekundarstufe I in der Deutschschweiz - Grundlinien und Konfliktlinien
ParalleltitelCommon and embattled grounds: Models of teacher education for secondary level I in German-speaking Switzerland
Autor
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 34 (2012) 3, S. 415-439
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Lehrerausbildung; Lehrerbildung; Sekundarstufe I; Geschichte <Histor>; Ausbildungsreform; Akademisierung; Bildungsreform; Schweiz
TeildisziplinSchulpädagogik
Hochschulforschung und Hochschuldidaktik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Gestützt auf Archivalien der EDK befasst sich der Beitrag mit den Reformversuchen der Lehrpersonenausbildung für die Sekundarstufe I bzw. Volksschuloberstufe in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der deutschsprachigen Schweiz. Die Themen Akademisierung, universitäre Verortung und Schulstufenorientierung bildeten eine Konfliktlinie, welche die kantonalen an Schultypen angelehnten tradierten Ausbildungsstrukturen irritierte. In den bildungshistorischen Rekonstruktionen zeigt sich, dass sowohl die Reforminitianten als auch die Reformkritiker bemüht waren, ihre Positionen mit wissenschaftlicher Expertise zu untermauern. Vor dem Hintergrund einer Dokumentenanalyse gelangt der Beitrag zur Einschätzung, dass wissenschaftliche Bezugnahme allein nicht ausreichte, um einen Systemwechsel in der Lehrpersonenausbildung herbeizuführen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Based on historical sources from the Swiss Conference of Cantonal Ministers of Eduction, the paper deals with attempts of teacher training reforms for secondary schools in the second half of the 20th century in German-speaking Switzerland. Academisation and school level orientation formed a cleavage, which irritated the traditional structures of teacher training in every canton. Educational historical reconstruction reveals that both, the initiators of the reform and its critics were trying to support their positions with scientific expertise. Drawing upon a document analysis, this article argues that scientific reference alone has never been sufficient to trigger a regime change in teacher training. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2012
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am20.02.2015
Empfohlene ZitierungHoffmann-Ocon, Andreas: Ausbildungsmodelle für Lehrpersonen der Sekundarstufe I in der Deutschschweiz - Grundlinien und Konfliktlinien - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 34 (2012) 3, S. 415-439 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-102480
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)