Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelExtended education and social inequality in Switzerland: compensatory effects? An analysis of the development of language achievement with regard to structural and process-related aspects of social background
ParalleltitelGanztägige Bildung und soziale Ungleichheit in der Schweiz: kompensatorische Effekte? Eine Analyse der Sprachleistungsentwicklung unter Berücksichtigung von strukturellen und prozessualen Merkmalen sozialer Herkunft
Autor
OriginalveröffentlichungJournal for educational research online 6 (2014) 3, S. 95-114
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Ganztagsschule; Schüler; Sprachkompetenz; Grundschule; Soziale Herkunft; Soziale Ungleichheit; Familie; Förderung; Wirkung; Schülerleistung; Forschungsstand; Sprachentwicklung; Schuljahr 01; Schuljahr 02; Schuljahr 03; Empirische Untersuchung; Schweiz
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1866-6671
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Englisch):This contribution deals with the differential effects of process-related (using the example of family promotion) and structural aspects (exemplified by SES) of the family on the development of language achievement - in addition to effects of intensive attendance at extended education. Moreover, possible compensatory effects of extended education with regard to social disparities were investigated in a longitudinal study with a sample of N = 295 students at 35 primary schools in 11 cantons in the German-speaking part of Switzerland. Results showed that, in addition to extended education, the process-related family aspect family promotion had a greater impact on the development of language achievement than the structural family aspect socio-economic status from the end of Grade 1 to the end of Grade 3. Extended education did not succeed in compensating for children's unfavorable social background, either in terms of low socio-economic status or in terms of family promotion. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit den differenziellen Wirkungen familialer prozessualer (am Beispiel der familialen Entwicklungsförderung) und struktureller Merkmale (am Beispiel des sozioökonomischen Status [SES]) auf die Entwicklung der Sprachleistung - nebst Effekten der intensiven Nutzung der ganztägigen Bildung. Zudem wurde im Rahmen einer Längsschnittstudie mit einer Stichprobe von N = 295 Schülerinnen und Schülern, in 35 Primarschulen, in 11 Kantonen der deutschsprachigen Schweiz der Frage nach möglichen kompensatorischen Effekten von ganztägiger Bildung (Ganztagsschule) hinsichtlich sozialer Disparitäten nachgegangen. Die Ergebnisse zeigen, dass nebst dem Effekt der ganztägigen Bildung das familiale prozessuale Merkmal Entwicklungsförderung einen größeren Einfluss auf die Entwicklung der Sprachleistung hat als das familial strukturelle Merkmal SES von Ende 1. bis Ende 3. Schuljahr. Der ganztägigen Bildung gelingt es hinsichtlich einer ungünstigen sozialen Herkunft der Kinder nicht - weder bezüglich eines niedrigen SES noch bezüglich einer geringen familialen Förderung - einen kompensatorischen Effekt zu erzielen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftJournal for educational research online Jahr: 2014
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am28.10.2014
Empfohlene ZitierungSchüpbach, Marianne: Extended education and social inequality in Switzerland: compensatory effects? An analysis of the development of language achievement with regard to structural and process-related aspects of social background - In: Journal for educational research online 6 (2014) 3, S. 95-114 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-96897
Dateien exportieren