Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelL'insertion subjective des novices de l'enseignement primaire. Collaboration et sentiment de compétence
ParalleltitelDie subjektiv wahrgenommene Integration beim Einstieg in den Primarlehrberuf. Zusammenarbeit und Gefühl kompetent zu sein
Autoren ; ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 33 (2011) 3, S. 479-494
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Selbstbild; Lehrbefähigung; Lehrerbildung; Berufliche Integration; Berufseintritt; Wahrnehmung; Soziale Integration; Primarbereich; Lehrer; Grundschule; Berufliche Kompetenz; Schweiz
TeildisziplinSchulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955; 1424-3946
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):Cet article montre que l’insertion subjective des enseignants novices de l’école primaire dépend assez faiblement des critères objectifs classiques (stabilité, temps plein, adéquation de l’emploi à la formation) et très fortement de leur sentiment de compétence. Parmi les compétences, l’insertion subjective est surtout liée au sentiment de compétence pour le travail collectif. Par ailleurs, les pratiques insérantes sont les pratiques collectives normales du métier contemporain: travail en groupe, projet d’école, etc. et notamment les échanges systématiques de matériel didactique. Cette étude en revanche met en doute la pertinence pour l’insertion subjective des dispositifs exclusivement adressés aux novices. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Dieser Artikel zeigt, dass die subjektiv wahrgenommene Integration der Berufeinsteiger/innen auf der Primarstufe weniger durch die hergebrachten objektiven Kriterien (Vollzeitstelle, Stabilität, Übereinstimmung von beruflichen Aufgaben und Ausbildungsprofil) bestimmt wird als von dem Gefühl, kompetent zu sein. Hierbei kommt dem Gefühl der Kompetenz, im Kollektiv arbeiten zu können, für die subjektive Integration eine besondere Bedeutung zu. Bei den integrierenden Arbeitsweisen handelt es sich um die im heutigen Lehrberuf üblichen kollektiven Arbeitsweisen: Teamwork, Schulprojekte und insbesondere der regelmässige Austausch von didaktischem Material. Demgegenüber lassen die Untersuchungsergebnisse Zweifel an der Zweckmässigkeit von Massnahmen aufkommen, die sich ausschliesslich an Berufsanfänger richten. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2011
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am04.02.2015
Empfohlene ZitierungLosego, Philippe; Amendola, Catherine; Cusinay, Michèle: L'insertion subjective des novices de l'enseignement primaire. Collaboration et sentiment de compétence - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 33 (2011) 3, S. 479-494 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-101247
Dateien exportieren