Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelSprachförderpraxis unter den Bedingungen der Diglossie. Zur "Sprachentrennung" bzw. "Sprachenmischung" als Normalität im Kindergartenalltag der deutschsprachigen Schweiz
ParalleltitelPratique du soutien linguistique dans le contexte de la diglossie. Sur la séparation des langues ou le mélangedes langues comme normalité dans le quotidien de l’école enfantine en Suisse alémanique
Autoren ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 37 (2015) 1, S. 113-129
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Sprachförderung; Qualität; Diglossie; Mehrsprachigkeit; Kind; Migrationshintergrund; Übergang Vorschulstufe - Primarstufe; Kindergarten; Grundschule; Dialekt; Didaktik; Ethnografie; Basel-Landschaft; Deutsche Schweiz
TeildisziplinSchulpädagogik
Fachdidaktik/Sprache und Literatur
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Im vorliegenden Beitrag wird auf die pädagogische Qualität sprachlicher Förderpraxis im Feld des Kindergartens unter den curricularen Vorgaben und den vorgegebenen Diglossie-Bedingungen in der deutschsprachigen Schweiz deskriptiv-analytisch eingegangen. Durch unsere ethnographisch angelegte Feldstudie konnten wir aufzeigen, dass die sprachliche Förderung in ihrer praktischen Realisierung sowohl Sprachenmischung als auch Sprachentrennung voraussetzt und zugleich hervorbringt. Wir diskutieren unsere Ergebnisse auf der Basis von neueren soziolinguistisch fundierten pädagogisch-didaktischen Ansätzen, die auf das gesamte linguistische Repertoire mehrsprachiger Individuen (Lehrpersonen und Kinder) fokussieren und somit zur Qualitätsentwicklung des (vor-)schulischen Sprachunterrichts in der deutschsprachigen Schweiz beitragen könnten. (DIPF/Orig.)
Abstract (Französisch):La présente contribution traite de la qualité pédagogique de la pratique du soutien linguistique au niveau de l’école enfantine. Cette étude descriptive et analytique menée en Suisse alémanique tient compte des programmes scolaires ainsi que du contexte de diglossie spécifiques à cette région. Au travers d’une étude de terrain à orientation ethnographique, nous avons pu montrer que dans sa réalisation pratique, le soutien linguistique présuppose et produit à la fois un mélange ainsi qu’une séparation des langues. Nos résultats sont discutés sur la base de récentes approches pédagogiques et didactiques fondées socio-linguistiquement. Ces dernières sont centrées sur l’ensemble du répertoire linguistique d’individus plurilingues (enseignants et enfants) et pourraient ainsi contribuer au développement de la qualité de l’enseignement (pré)scolaire des langues en Suisse alémanique. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2015
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am08.06.2016
Empfohlene ZitierungKassis-Filippakou, Maria; Panagiotopoulou, Argyro: Sprachförderpraxis unter den Bedingungen der Diglossie. Zur "Sprachentrennung" bzw. "Sprachenmischung" als Normalität im Kindergartenalltag der deutschsprachigen Schweiz - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 37 (2015) 1, S. 113-129 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-121401
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)