Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
TitelFolgerungen der aktuellen Bildungsvergleichsstudien für das Bundesland Hessen und seine Bildungspolitik
Autor
OriginalveröffentlichungHansel, Toni [Hrsg.]: PISA – und die Folgen? Die Wirkung von Leistungsvergleichsstudien in der Schule. Herbolzheim : Centaurus 2003, S. 128-152
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Wirkung; Auswirkung; Konsequenz; Schlussfolgerung; Bildung; Bildungssystem; Bildungspolitik; Leistungsvergleich; Schule; Schulsystem; Schulleistung; Schulleistungsmessung; Verantwortung; Mitverantwortung; Bildungsqualität; Schulqualität; Unterrichtsqualität; Qualität; Qualitätssicherung; Qualitätssteigerung; Qualitätsmanagement; Frühförderung; Spracherwerb; Deutsch; Soziale Herkunft; Leistung; Anstrengung; Forderung; Anspruch; Lesekompetenz; Lesen; Untersuchungsergebnis; Ergebnis; Maßstab; Kriterium; Qualitätsstandard; Standard; Kontrolle; Qualitätskontrolle; Selbstständigkeit; Wettbewerb; Ganztagsschule; Lehrer; Lehrerausbildung; Lehrberuf; Berufliche Bildung; Berufsbildung; PISA <Programme for International Student Assessment>; PISA-Studie; TIMSS <Third International Mathematics and Science Study>; Bundesland; Hessen; Deutschland
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN3-8255-0466-2
ISSN1616-7414
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Die Autorin untersucht die Wirkung der PISA-Studie auf die aktuelle Bildungspolitik in dem Bundesland Hessen. Während sie zunächst eine allgemeine Qualitätswende in der Bildungspolitik beobachtet, nimmt sie zu den Herausforderungen und Konsequenzen für die Bildungspolitik Stellung, indem sie von einer gemeinsamen Verantwortung des Einzelnen und des Staates für die Bildung spricht. In diesem Zusammenhang erläutert sie die frühe Förderung, die Sicherung von Sprachkenntnissen, den Abbau von sozialer Selektivität, die Forderung von Leistung und Anstrengung als Orientierungspunkte im Schulwesen und die Verbesserung der Lesekompetenz. Um die Qualität von Schulen zu steigern, fordert die Autorin darüber hinaus weitere Vergleichsuntersuchungen, wobei sie die Verabredung von Standards und die Kontrolle der Einhaltung der Standards von zentraler Bedeutung sieht und zu Qualität durch Selbstständigkeit und Wettbewerb anregt. Die Diskussion über die Ganztagsschule sieht sie als ein Musterbeispiel dafür, „dass einige die schlechten deutschen Ergebnisse der PISA-Studie und den zweifellos vorhandenen Reformbedarf dazu nutzen“, „ihre bisherigen Forderungen unter der Überschrift PISA neu vorzutragen“. Als letzten und für sie einen der wichtigsten Punkte zur Verbesserung der Schul- und Unterrichtsqualität nennt sie die Lehrkräfte. Hier fordert sie, dass das Ansehen der Lehrer, insbesondere durch eine Verbesserung der Lehrerausbildung, wieder erhöht werden muss. Schließlich beendet die Autorin ihre Ausführungen mit einem Ausblick auf die Erfordernisse einer besseren beruflichen Bildung, bei der die Länder eine Novellierung des Berufsbildungsgesetzes erwarten. (DIPF/ ssch)
Beitrag in:Pisa - und die Folgen? Die Wirkung von Leistungsvergleichsstudien in der Schule
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am23.11.2011
Empfohlene ZitierungWolff, Karin: Folgerungen der aktuellen Bildungsvergleichsstudien für das Bundesland Hessen und seine Bildungspolitik - In: Hansel, Toni [Hrsg.]: PISA – und die Folgen? Die Wirkung von Leistungsvergleichsstudien in der Schule. Herbolzheim : Centaurus 2003, S. 128-152 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-34910
Dateien exportieren