Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Inklusion - Ein importiertes erziehungswissenschaftliches Zauberwort und seine Tücken
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungKluge, Sven [Hrsg.]; Liesner, Andrea [Hrsg.]; Weiß, Edgar [Hrsg.]: Inklusion als Ideologie. Frankfurt am Main : Lang 2015, S. 109-119. - (Jahrbuch für Pädagogik; 2015)
Dokument  (902 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Ideologie; Gesellschaft; Inklusion; Heterogenität; Integration
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
Sonderpädagogik
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-631-67059-0; 3-631-61403-9
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Der Beitrag zeigt, dass die gegenwärtige Aufwertung „inklusionspädagogischer“ Konzepte, deren Überlegenheit gegenüber der „Integrationspädagogik“ überaus fragwürdig bleibt, keineswegs einlöst, was sie verspricht. Indem Inklusionspädagogik Differenz zur Tugend erklärt und suggeriert, durch deren Akzeptanz und pädagogische Förderung lasse sich letztlich eine exklusionsfreie Gesellschaft bewirken, werde sie schlicht ideologisch: Sie ignoriere die bestehenden Herrschaftsverhältnisse und verkenne, dass Schule im Rahmen des bestehenden Systems die Aufgabe hat, „Humankapital“ zu generieren und Selektion zu betreiben. Damit aber diene Inklusionspädagogik eher dem status quo als dessen Überwindung. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The paper shows that the current appreciation of „inclusion educational” concepts whose superiority over the „integrative education” remains exceedingly questionable, not redeems what it promises. While inclusion pedagogy explains difference to virtue and suggests that their acceptance and educational support ultimately would cause a society without exclusion, inclusion pedagogy would become simply ideologically: it ignores the existing power relationships and the fact that school under the existing system has the task of generation of „human capital” and to operate selection. But with this inclusion pedagogy serves the status quo rather then its overcoming. (DIPF/Orig.)
zusätzliche URLsDOI: 10.3726/267059_109
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am14.02.2017
QuellenangabeBernhard, Armin: Inklusion - Ein importiertes erziehungswissenschaftliches Zauberwort und seine Tücken - In: Kluge, Sven [Hrsg.]; Liesner, Andrea [Hrsg.]; Weiß, Edgar [Hrsg.]: Inklusion als Ideologie. Frankfurt am Main : Lang 2015, S. 109-119. - (Jahrbuch für Pädagogik; 2015) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-128226 - DOI: 10.25656/01:12822
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)