Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Horizonte der an Kohlberg orientierten Moralforschung
ParalleltitelProspects of Kohlberg-oriented research on moral development
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 33 (1987) 4, S. 491-511 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Entwicklungspsychologie; Ethische Erziehung; Moral; Kohlberg, Lawrence
TeildisziplinPädagogische Psychologie
Bildungs- und Erziehungsphilosophie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Einflüsse philosophischer Ethiktheorien auf die Theorie der Entwicklung des moralischen Bewußtseins haben dazu geführt, daß die Theorie die Ebene operativer Strukturen zunehmend verfehlt und an revisionsbedürftigen Stadienbeschreibungen festhält. Dies betrifft einmal das postkonventionelle Denken, das mit dem ambivalenten Begriff des „Prinzips" sowenig zu fassen ist, wie mit dem Konzept des „Standpunktes der Moral". Denn letzterer wird ontogenetisch früh eingenommen. Ungereimtheiten zeigen sich dann aber auch beim präkonventionellen Denken, das fälschlich mit „Instrumentalismus" identifiziert wird. Bei einfachen moralischen Problemen gibt es jedoch keine strukturellen Barrieren, die genuin moralisches Handeln verhindern würden. Präkonventionelle Kinder durchschauen die „greifbaren" moralischen Implikationen ihres Handelns, postkonventionelle Personen operieren nicht einfach mit „Prinzipien", sondern bauen komplexe Kasuistiken von Anwendungsfällen auf. Auf pädagogische Implikationen wird abschließend hingewiesen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Under the impact of philosophical ethics the theory of moral judgement has to an increasing extent missed the level of operative structures and tends to stick to stage descriptions which are in need of revision. This applies, on the one hand, to postconventional thought, which can be defined neither by the highly ambivalent term principle nor by the meta-ethical concept of the moral point of view, for the latter is realized early in the ontogenetic development. Furthermore, the frequent identification of preconventional thought with instrumentalism is to be called in question. There are no structural barriers to correct Solutions of simple moral problems by younger children. Preconventional children grasp the immediate and tangible moral implications of their actions and postconventionals do not just operate with principles but build up complex casuistries. Pedagogical implications are shortly touched upon. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1987
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am22.11.2019
Empfohlene ZitierungDöbert, Rainer: Horizonte der an Kohlberg orientierten Moralforschung - In: Zeitschrift für Pädagogik 33 (1987) 4, S. 491-511 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-144448
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)