Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Titel
Chancengleichheit durch strukturierte Promotionsförderung - ein Tabu in der Umsetzung?
Autoren GND-ID; GND-ID
OriginalveröffentlichungDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 24 (2015) 2, S. 58-78 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Chancengleichheit; Diversity Management; Gender; Gender Mainstreaming; Frauenanteil; Gleichstellung; Förderungsmaßnahme; Karriere; Promotion; Promotionsstudium; Familienfreundlichkeit; Doktorand; Doktorandin; Wissenschaftlicher Nachwuchs; Deutschland
TeildisziplinHochschulforschung und Hochschuldidaktik
Sonstige beteiligte InstitutionInstitut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISBN978-3-937573-51-9
ISSN1618-9671
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Chancengleichheit spielt im wissenschaftspolitischen Diskurs und seiner Programmatik zur Einführung der strukturierten Promotion eine bedeutsame Rolle. Umso erstaunlicher ist es, dass Chancengleichheit faktisch bei der konkreten Umsetzung der Promotionsprogramme kaum mehr Bedeutung zukommt. Dies ist sowohl bei den Programmverantwortlichen der Fall als auch bei den Promovierenden selbst. Chancengleichheit sowie Fragen von Ungleichheit und Geschlechtergerechtigkeit werden eher latent und wenig explizit verhandelt. Den Gründen hierfür gehen die Autorinnen im Beitrag nach. Dabei fragen sie, ob die Themen Chancengleichheit, Ungleichheit und Geschlechtergerechtigkeit auf der Ebene der Umsetzung der Programme sowie im Sprechen darüber ein Tabu darstellen bzw. Tabuisierungen unterliegen und welches die Gründe dafür sein könnten. Das Ergebnis der Untersuchung, dass Chancengleichheit in den Programmen kaum explizit, sondern lediglich indirekt vorkommt, ist aus zweierlei Gründen bemerkenswert. Erstens aufgrund der genannten programmatischen, wissenschaftspolitischen Hoffnungen auf mehr Chancengleichheit im Zuge der Einführung der strukturierten Promotion und zweitens aufgrund der Tatsache, dass die Erreichung von Chancengleichheit und Gleichstellung nach wie vor eine Aufgabe ist, vor die sich das Wissenschaftssystem gestellt sieht. (HoF/Text übernommen)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung Jahr: 2015
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am14.01.2019
Empfohlene ZitierungBaader, Meike Sophia; Korff, Svea: Chancengleichheit durch strukturierte Promotionsförderung - ein Tabu in der Umsetzung? - In: Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 24 (2015) 2, S. 58-78 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-162104
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)