Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Den Lernraum neu denken. Das "Haus des Lernens" an der TU Kaiserslautern als theatraler Wissens- und Interaktionsraum
ParalleltitelRethinking the learning space. The "House of Learning" (Haus des Lernens) at TU Kaiserslautern as a theatrical space for knowledge and interaction
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungMagazin Erwachsenenbildung.at 13 (2019) 35-36, 8 S. ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Erwachsenenbildung; Hochschule; Student; Lernplatz; Lernumgebung; Raumgestaltung; Interaktives Lernen; Mitgestaltung; Raumerfahrung; Raumnutzung; Theaterarbeit; Kaiserslautern; Deutschland
TeildisziplinErwachsenenbildung / Weiterbildung
Hochschulforschung und Hochschuldidaktik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISBN9783748172420
ISSN1993-6818; 2076-2879
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Lernräume an (deutschen) Bildungseinrichtungen sind sowohl in der Architektur und Innenausstattung als auch in der Nutzung traditionellen schulischen Mustern verhaftet und bieten wenig (Spiel-)Raum für innovative Settings. Das geplante „Haus des Lernens“ am Campus der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) will hier neue Wege gehen: Die Akteurinnen und Akteure sollen auf innovative Weise zu andersartigen Lernaktivitäten angeregt werden; ein Bereich soll als „theatraler“ Raum für Interaktion und Performance dienen. Ziel ist es, den (hochschulischen) Lernraum zu einem partizipativen Spielraum zu erweitern, in dem Möglichkeiten gegeben sind für Imagination und Querdenken, für das Erkennen und Aushalten von Ambivalenzen und Brüchen hin zu einem produktiven Erleben und Verhandeln von Mehrstimmigkeit, was die persönlichen Kompetenzen für lebenslanges Lernen stärkt. Exemplarisch werden im Beitrag die Formate „Science Slam“ und „Die Ausstellung als Drama“ besprochen, um zu zeigen, wie die Raumarchitektur in informellen Settings der Erwachsenenbildung auf (lern-)aktivierende Weise inszeniert werden kann. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The learning spaces in (German) educational institutions are trapped in traditional school models in terms of their architecture and interior design as well as their use and little space is available for innovative settings. The “House of Learning” (Haus des Lernens) planned for the campus of the University of Kaiserslautern (TUK) would like to break new ground. The student actors should be inspired to different types of learning activities; one area should serve as a “theatrical” space for interaction and performance. The goal is to enlarge the (university) learning space into a participatory space in which there are opportunities for imagining and thinking creatively, for recognizing and enduring ambiguities and discontinuities as well as for productively experiencing and negotiating multiple voices, which strengthens personal competences for lifelong learning. The formats “Science Slam” and “Exhibition as Drama” are provided as examples of how spatial architecture can be orchestrated in a way that activates learning in informal settings of adult education. (DIPF/Orig.)
Verlags-URLhttps://erwachsenenbildung.at/magazin/archiv_artikel.php?mid=12791&aid=12842
weitere Beiträge dieser ZeitschriftMagazin Erwachsenenbildung.at Jahr: 2019
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am20.02.2019
Empfohlene ZitierungGünther, Dorit: Den Lernraum neu denken. Das "Haus des Lernens" an der TU Kaiserslautern als theatraler Wissens- und Interaktionsraum - In: Magazin Erwachsenenbildung.at 13 (2019) 35-36, 8 S. - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-166759
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)