Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Bildung und Biografie. Probleme und Perspektiven bildungstheoretisch orientierter Biografieforschung
ParalleltitelEducation and biography. Problems and perspectives of biographical research oriented by the philosophy of education
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 62 (2016) 2, S. 172-184 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildung; Bildungstheorie; Erziehungswissenschaft; Bildungsforschung; Biografieforschung; Methode; Qualitative Forschung; Diskursanalyse; Biografie
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Der Beitrag erörtert Traditionen und Potenziale biografietheoretischer Herangehensweisen in der Allgemeinen Erziehungswissenschaft exemplarisch anhand eines Ansatzes, der das Verhältnis von Biografie und Bildung ins Zentrum stellt, nämlich der bildungstheoretisch orientierten Biografieforschung. Dabei wird zunächst das Programm dieses Forschungsansatzes vorgestellt, um dann auf zwei Einwände einzugehen, die gegen diesen Ansatz erhoben worden sind und sich gegen die Verknüpfung von Bildungstheorie und empirischer Bildungsforschung als solche sowie gegen die "Weltvergessenheit" der bildungstheoretisch orientierten Biografieforschung richten. Abschließend werden in Auseinandersetzung mit diesen Einwänden mögliche Perspektiven einer Weiterentwicklung des Ansatzes skizziert. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The contribution discusses traditions and potentials of a biography-theoretical approach to general educational science, exemplified by an approach that centers on the relation between biography and education, i.e. biographical research oriented by the philosophy of education. Following an outline of this research approach's program, two objections are discussed that have been formulated in critique of this approach and which are directed at both the linking of educational theory and empirical research on education as such and the "oblivion to the world" that characterizes biographical research oriented by the philosophy of education. In conclusion, possible perspectives for the further development of this approach are outlined on the basis of the analysis of these objections. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2016
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am22.02.2019
Empfohlene ZitierungKoller, Hans-Christoph: Bildung und Biografie. Probleme und Perspektiven bildungstheoretisch orientierter Biografieforschung - In: Zeitschrift für Pädagogik 62 (2016) 2, S. 172-184 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-167503
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)