Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Ist die Schule humaner geworden? Sozialhistorischer Wandel der pädagogischen Kulturen in Schule und Familie in den letzten 30 Jahren im Spiegel der LifE-Studie
ParalleltitelDid school become more human? The socio-historical change of educational cultures at school and in family during the last 30 years reflected through the LifE study
Autoren GND-ID;
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 62 (2016) 6, S. 861-885 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Empirische Untersuchung; Längsschnittuntersuchung; Bewältigung; Individualität; Kommunikation; Leistungsdruck; Wohlbefinden; Generationenbeziehung; Familie; Eltern; Schule; Schulkultur; Schulform; Lehrer; Schüler-Lehrer-Beziehung; Schüler-Schüler-Beziehung; Geschichte <Histor>; Kulturpluralismus; Transformation; Wettbewerb; 20. Jahrhundert; Belastung; Erwachsener; Jugendlicher; Deutschland; Deutschland-BRD; Frankfurt am Main; Hessen
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Bildungssoziologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Historische Veränderungen in der Binnenkultur von Schulen werden in den letzten Jahren kontrovers diskutiert. Verfallsanalysen oder Humanisierungsprozesse werden meist durch anekdotische Erfahrungen zu belegen versucht. Repräsentative Daten, die einen quantitativ abgesicherten historischen Vergleich der letzten Jahrzehnte erlauben würden, fehlen. Die LifE-Studie kann für den kulturellen Wandel im Erziehungsbereich über einen Zeitraum von 30 Jahren einen Beitrag leisten. Sie ermöglicht es, eine größere Gruppe von Jugendlichen, die in den Jahren von 1979 bis 1983 im Alter von 12 bis 16 Jahren waren, Jugendlichen derselben Altersgruppe von heute gegenüberzustellen. Eine Besonderheit der Studie liegt dabei darin, dass die heute beobachteten Jugendlichen die Kinder der in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren aufgewachsenen Kohorte sind. Die Daten legen einen klaren Wandel in Richtung einer humaneren Schule nahe. Parallele Ergebnisse zur Veränderung der familiären Binnenkultur verweisen auf einen generellen kulturellen Wandel im Erziehungsbereich. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):In popular and scientific literature, there is a controversial discussion of historical changes in school culture over the last decades. Decline and uplift in decency, respect, achievement motivation and stress are diagnosed mostly on the basis of anecdotal evidence. Representative studies, which would allow a scientific backing of the direction of historical changes are missing. The LifE-study offers the opportunity to compare changes of school culture during at least the last 30 years (Fend et al., 2012). In a longitudinal study adolescents from 12 to 16 between the years 1979 and 1983 were followed up to their 35th and 45th year of life. In the last panel their children in the age group of 12 to 16 were included. Therefore, the experiences of schooling and family life in two generations can be compared. A distinctive characteristic of this study is that the teenagers of today are the children of the cohort socialized in the late 1970s and early 1980s. The data suggests a clear change towards more human schools. Parallel results on changes in family culture refer to a general cultural change in the field of education. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2016
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am29.03.2019
Empfohlene ZitierungFend, Helmut; Berger, Fred: Ist die Schule humaner geworden? Sozialhistorischer Wandel der pädagogischen Kulturen in Schule und Familie in den letzten 30 Jahren im Spiegel der LifE-Studie - In: Zeitschrift für Pädagogik 62 (2016) 6, S. 861-885 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-168943
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)