Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
Titel
Wider die Vulgärdidaktik
Autor GND-ID ORCID
OriginalveröffentlichungSchmohl, Tobias [Hrsg.]; To, Kieu-Anh [Hrsg.]: Hochschullehre als reflektierte Praxis. Fachdidaktische Fallbeispiele mit Transferpotenzial. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bielefeld : wbv 2019, S. 149-169. - (TeachingXchange; 1)
Auflage2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Hochschuldidaktik; Wissenschaftsdidaktik; Forschung und Lehre; Hochschule; Didaktik; Lehrender; Hochschullehre; Dozent; Einstellung <Psy>; Selbstreflexion; Selbstverständnis; Deutschland
TeildisziplinFachdidaktik/fächerübergreifende Bildungsthemen
Hochschulforschung und Hochschuldidaktik
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-7639-6111-5
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Der Beitrag geht von aktuellen Assoziationen, typischen Vorbehalten und gängigen Abwehrreflexen gegenüber dem Konzept „Hochschuldidaktik“ im akademischen Diskurs aus. Eine knappe und selektiv gewählte Bestandsaufnahme an diskursiven Positionierungen führt zu der Arbeitshypothese, dass die vorherrschende Praxis hochschuldidaktischer Beratung derzeit weder dem alten humanistischen Anspruch einer „Einheit von Forschung und Lehre“ noch der viel beschworenen „Bildung durch Wissenschaft“ gerecht wird – und die konstatierten Vorbehalte mithin ihre Berechtigung haben. Vor diesem Hintergrund wird das Konzept der Vulgärdidaktik terminologisch eingeführt und als Gegenbegriff zu einer Didaktik entwickelt, die an das englischsprachige Konzept eines Scholarship of Teaching and Learning (SoTL) anschließt. Anhand wissenschaftstheoretischer Einordnungen wird SoTL als programmatische Alternative zu einer vulgärdidaktischen Trivialisierung beschrieben und für fachwissenschaftliche Zugänge operationalisierbar gemacht. Der so gewählte Zugang zur Didaktik zeichnet sich gegenüber dem vulgärdidaktischen durch eine explorativere Haltung zur eigenen Lehre aus, bietet einen höheren wissenschaftlichen Informationsgrad, ein höheres bildungstheoretisches Reflexionsniveau und kann als insgesamt diskursiv anschlussfähiger eingeschätzt werden. (DIPF/Orig.)
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am13.02.2020
Empfohlene ZitierungSchmohl, Tobias: Wider die Vulgärdidaktik - In: Schmohl, Tobias [Hrsg.]; To, Kieu-Anh [Hrsg.]: Hochschullehre als reflektierte Praxis. Fachdidaktische Fallbeispiele mit Transferpotenzial. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bielefeld : wbv 2019, S. 149-169. - (TeachingXchange; 1) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-185335
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)