Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Widerstand ist möglich - Selbst- und Fremdkonstruktionen erfolgreicher Romnja und Sintizza entlang der Differenzkategorien class, race und gender
ParalleltitelResistance is possible: self-perception and perception by others of successful Romani women in the categories of class, race and gender
Autoren GND-ID; GND-ID
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 63 (2017) 6, S. 726-751 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Empirische Untersuchung; Interview; Pilotstudie; Bildungsaspiration; Stereotyp; Wahrnehmung; Bildungsbiografie; Soziale Benachteiligung; Soziale Herkunft; Soziale Mobilität; Frau; Diskriminierung; Forschungsstand; Selbstorganisation; Ethnische Gruppe; Sinti und Roma; Deutschland
TeildisziplinBildungssoziologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Anhand der bildungsbiographischen Erfahrungen von Frauen, die den Gruppen der Sinti oder Roma angehören und entgegen aller statistischer Erwartbarkeit den sozialen Aufstieg, der zumeist ein Bildungsaufstieg ist, bewältigt haben, werden sowohl Barrieren als auch Gelingensbedingungen für diesen Erfolg aufgezeigt. Zentrale Ergebnisse der qualitativen Pilotstudie werden skizziert sowie die Komplexität des Themas anhand der vertiefenden Analyse eines Einzelfalls mit dem theoretischen Ansatz der Intersektionalität exemplarisch dargestellt. Insbesondere anhand der Diskussion von Eigen- und Fremdkonstruktionen entlang der Diskriminierungskategorien von class, race und gender zeigt sich, dass das othering von Romnja und Sintizza ein permanentes Strukturmerkmal der Konstitution von Wirklichkeit ist, das alle Bildungsbiographien von Sinti und Roma bedingt. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The educational biographies of women who belong to the Sinti and Roma group and whose social advancement defies statistical probability are analyzed. The study examines the barriers that hamper and the conditions that enable this success, which in the main is a form of educational advancement. The central findings of a qualitative pilot study are outlined. A more detailed analysis of one case study using the theoretical framework of intersectionality demonstrates the complexity of the issue. The analysis of self-perception and perception by others in the categories of discrimination class, race and gender shows that the othering of Romani women is a constitutive structural element of reality. This affects the educational biographies of all Romani women. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2017
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am19.02.2020
Empfohlene ZitierungJonuz, Elizabeta; Schuch, Jane: Widerstand ist möglich - Selbst- und Fremdkonstruktionen erfolgreicher Romnja und Sintizza entlang der Differenzkategorien class, race und gender - In: Zeitschrift für Pädagogik 63 (2017) 6, S. 726-751 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-188241
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)