Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Originaltitel
La citoyenneté au défi des classes sociales au Brésil et en France
ParalleltitelStaatsbürgerschaft als Herausforderung für die sozialen Schichten in Brasilien und Frankreich
Autoren ; GND-ID
OriginalveröffentlichungBildungsforschung (2020) 1, S. 1-21 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Staatsbürger; Klassengesellschaft; Ungleichheit; Soziale Klasse; Armut; Soziale Gerechtigkeit; Staatsbürgerschaft; Anerkennung; Indigenes Volk; Muslim; Diskriminierung; Vergleich; Brasilien; Frankreich
TeildisziplinBildungssoziologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1860-8213
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):L’objectif du présent article est d’explorer l’interrelation entre classe sociale et citoyenneté. Dans un premier temps, l’article questionne la définition de la classe sociale en tant qu’"ensemble de personnes dont les conditions de vie, le niveau de revenu et les comportements d’achat sont proches". En comparant les classifications élaborées, pour la France, par Chauvel (2001) avec celles élaborées, pour le Brésil, par Ribeiro (1995) et Souza (2018a), il apparait que les classifications élaborées à partir du capital économique sont trompeuses car elles ne prennent pas en considération ni les caractéristiques structurelles des sociétés étudiées, ni leurs évolutions temporelles. Ainsi, le Brésil dont l’histoire a commencé par le génocide des peuples indigènes et l’esclavage de millions d’Africains, poursuit un long processus d’intégration et de recherche de justice social. Cependant, 40% des brésiliens vivent encore dans la misère et ne sont que, selon Souza, des sous-citoyens (2018b). En France qui, depuis les Trente Glorieuses, la majorité des citoyens se déclarait appartenir à la classe moyenne on assiste à un processus différent. D’une part, le mouvement des "gilets jaunes" montre la paupérisation d’une partie de la classe moyenne qui glisse vers la pauvreté. D’autre part, l’émergence de l’Islam radical en France, indiquerait une dégradation de la condition socioéconomique des certains de nos compatriotes d’origine magrébine qui se sentent de plus en plus exclus. Dans un deuxième temps, l’article questionne la représentation communément admise de la citoyenneté en tant qu’"égalité de tous les citoyens devant les lois quelles que soient leurs différences et les inégalités qui les séparent". Or, la comparaison des sociétés française et brésilienne montre qu’il existe autant de degrés de citoyenneté qu’il y a de classes sociales. Il en résulte une citoyenneté hiérarchisée en cinq niveaux. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Ziel des folgenden Textes ist, die Wechselbeziehung zwischen sozialer Klasse und Staatsbürgerschaft zu untersuchen. Im ersten Abschnitt wird die Definition der sozialen Klasse als einer „Gruppe von Menschen, deren Lebensbedingungen, Einkommensniveau und Kaufverhalten ähnlich sind" in Frage gestellt. Vergleicht man die für Frankreich von Chauvel (2001) erstellten Klassifikationen mit den für Brasilien von Ribeiro (1995) und Souza (2018a) erstellten Klassifikationen, so zeigt sich, dass die auf der Grundlage des ökonomischen Kapitals erstellten Klassifikationen irreführend sind, da sie weder die strukturellen Merkmale der untersuchten Gesellschaften noch ihre zeitliche Entwicklung berücksichtigen. So durchläuft beispielsweise Brasilien, dessen Geschichte mit dem Völkermord an den indigenen Völkern und der Versklavung von Millionen Afrikanern begann, einen langen Prozess der Integration und der Suche nach sozialer Gerechtigkeit. Allerdings leben immer noch 40% der Brasilianer in Armut und sind laut Souza nur Bürger zweiter Klasse (2018b). In Frankreich, wo sich seit den „30 Goldenen Jahren“ die Mehrheit der Bürger zur Mittelschicht zählt, findet ein anderer Prozess statt. Zum einen zeigt die Bewegung der "Gelbwesten" die Verarmung eines Teils der Mittelschicht, der in die Armut abgleitet. Zum anderen scheint das Aufkommen des radikalen Islams in Frankreich auf eine Verschlechterung der sozioökonomischen Lage einiger unserer Landsleute maghrebinischer Herkunft hinzuweisen, die sich immer mehr ausgeschlossen fühlen. Im zweiten Teil stellt der Artikel die allgemein akzeptierte Darstellung der Staatsbürgerschaft als "die Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz unabhängig von ihren Unterschieden und den sie trennenden Ungleichheiten" in Frage. Ein Vergleich der französischen und brasilianischen Gesellschaften zeigt, dass es ebenso viele Grade der Staatsbürgerschaft wie soziale Klassen gibt. Das Ergebnis ist eine in fünf Ebenen hierarchisierte Staatsbürgerschaft. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftBildungsforschung Jahr: 2020
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am05.05.2020
Empfohlene ZitierungXypas, Constantin; Wallenhorst, Nathanaël: La citoyenneté au défi des classes sociales au Brésil et en France - In: Bildungsforschung (2020) 1, S. 1-21 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-192873 - DOI: 10.25539/bildungsforschun.v1i17.288
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)