Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Originaltitel
Cross-border skill formation and institutional bricolage: the case of Luxembourg and its neighbors
ParalleltitelGrenzüberschreitende Berufsausbildung und institutionelle Bricolage: Der Fall Luxemburgs und seiner Nachbarn
Autoren GND-ID ORCID; GND-ID ORCID
OriginalveröffentlichungBorders in Perspective (2020) 3, S. 23-33 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Arbeitsmarkt; Bildung; Berufsbildung; Internationalisierung; Migration; Wissensgesellschaft; Berufsausbildung; Ausbildungssystem; Grenzüberschreitende Zusammenarbeit; Ausbildungsreform; Internationaler Vergleich; Luxemburg; Frankreich; Deutschland; Belgien; Europa
TeildisziplinVergleichende Erziehungswissenschaft
Berufs- und Wirtschaftspädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Englisch):The core argument of this paper is that Luxembourg’s location between the larger European nations of France and Germany is constitutive of skill development in this small state. On the one hand, Luxembourg continuously borrows educational models and principles from its two large(r) neighbors – which both represent major European models of skill formation. Thus, in Luxembourg’s skill formation system, elements from these two ‘big’ states get ‘mixed,’ although they are not necessarily complementary. On the other hand, Luxembourg compensates for its small size through impressive levels of cross-border activity with neighboring subnational regions in France, Germany, and Belgium – including in the cross-border provision of training. It does this through institutional bricolage and direct cooperation with neighboring countries – in this way significantly enlarging the scope and capacities of its national education system. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Das zentrale Argument dieses Artikels ist, dass die Lage Luxemburgs zwischen den größeren europäischen Ländern Frankreich und Deutschland konstitutiv für die Entwicklung von Kompetenzen in diesem kleinen Land ist. Einerseits greift Luxemburg fortwährend auf die Bildungsmodelle und Prinzipien seiner beiden größeren Nachbarn zurück, deren Ausbildungssysteme jeweils als bedeutsame europäische Modelle gelten. So werden im Ausbildungssystem Luxemburgs Elemente aus diesen beiden großen Staaten auf vielfältige Weise integriert, auch wenn einige dieser Elemente nur bedingt komplementär sind. Andererseits kompensiert Luxemburg seine geringe Größe durch eindrucksvolle grenzüberschreitende Aktivitäten mit den benachbarten Regionen in Frankreich, Deutschland und Belgien – einschließlich grenzüberschreitender Ausbildungsangebote. So stellen die Autoren fest, dass Luxemburg seine Größennachteile durch institutionelle „Bricolage“ wie auch durch direkte Zusammenarbeit mit den Nachbarländern ausgleicht und so die Reichweite und Kapazitäten seines nationalen Bildungssystems erheblich erweitert. (DIPF/Orig.)
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am28.05.2020
Empfohlene ZitierungGraf, Lukas; Tröhler, Daniel: Cross-border skill formation and institutional bricolage: the case of Luxembourg and its neighbors - In: Borders in Perspective (2020) 3, S. 23-33 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-194557 - DOI: 10.25353/ubtr-xxxx-d64d-92a8
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)