Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Titel
Kinder mit Fluchtbiografie an pädagogischen Orten. Organisationslogik trifft auf gelebte Alltagspraxis
Autoren GND-ID; GND-ID; ;
OriginalveröffentlichungFrühe Bildung 7 (2018) 4, S. 199-205 ZDB
Dokument (formal überarbeitete Version)
Schlagwörter (Deutsch)Qualitative Sozialforschung; Kindheitsforschung; Migration; Flucht; Kindertagesstätte; Frühe Kindheit; Soziale Umwelt; Soziale Wahrnehmung; Organisationsstruktur; Flüchtling; Kindergartenerzieher; Kindergartenkind; Dokumentarische Methode; Qualitative Methode
TeildisziplinPädagogik der frühen Kindheit
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN2191-9186
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Infolge des Zuzugs von Kindern mit Fluchtbiografie weisen Träger dieser Zielgruppe Plätze in Kindertageseinrichtungen zu oder richten andere Formen der Betreuung für sie ein. Das Forschungsprojekt TanGO (Akronym für „Transitions- und Aneignungsprozesse geflüchteter Kinder an pädagogischen Orten“, gefördert durch das MWK Baden-Württemberg) untersucht die Wahrnehmungen und Alltagspraktiken von Kindern, Eltern und Fachkräften an drei differenten Betreuungssettings. In Anlehnung an Winkler (2009) werden diese als pädagogische Ort(e) bezeichnet. Der Beitrag fokussiert auf ein mittels der Dokumentarischen Methode rekonstruiertes gemeinsames Orientierungsmuster von Kindern und Fachkräften. Das Gemeinsame wird anhand exemplarischer Passagen aus dem bisher vorliegenden Datenkorpus aufgezeigt. Das empirische Material zeigt in der Auseinandersetzung von Kindern und Fachkräften mit den Betreuungssettings, wie die Organisationslogik auf gelebte Alltagspraxis trifft. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Due to global refugee and migratory movements, providers of preschool settings in Germany face the challenge of granting additional places in kindergarten for refugee children. The research project TanGO (“Transitions- und Aneignungsprozesse geflüchteter Kinder an pädagogischen Orten”) explores the perceptions and everyday practices of refugee children, their parents, and preschool teachers in three different educational settings. In reference to Winkler (2009), these settings are described as “pädagogische Ort(e).” In this article, we focus on one shared pattern, which was reconstructed using the Dokumentarische Methode. Exemplary passages of the collected data corpus give insights into the reconstruction process and illustrate the reconstructed shared pattern. The empirical data indicate that organizational logic meets everyday practices. (DIPF/Orig.)
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am04.06.2020
Empfohlene ZitierungWeise, Marion; Morys, Regine; Lempp, Marion; Oeltjendiers, Laura: Kinder mit Fluchtbiografie an pädagogischen Orten. Organisationslogik trifft auf gelebte Alltagspraxis - In: Frühe Bildung 7 (2018) 4, S. 199-205 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-198067 - DOI: 10.1026/2191-9186/a000394
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)