Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Titel
Wissenschaft außerhalb der Komfortzone. Wissenschaftsbezogene Krisenkommunikation als Instrument der Qualitätssicherung
Autoren GND-ID ORCID; GND-ID ORCID
OriginalveröffentlichungDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 28 (2019) 1, S. 5-24 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Forschung; Gesellschaft; Kommunikation; Konfliktsituation; Vertrauen; Akzeptanz; Öffentlichkeitsarbeit; Erkenntnisprozess; Wissenstransfer; Öffentlichkeit; Skandal; Transformation; Wettbewerb; Wissenschaft; Wissenschaftliche Kommunikation; Wissenschaftskommunikation; Wissenschaftliches Fehlverhalten; Hochschule; Wissenschaftsethik; Krise; Qualität; Qualitätssicherung; Reputation; Deutschland
TeildisziplinHochschulforschung und Hochschuldidaktik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISBN978-3-937573-68-7
ISSN1618-9671
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Der Beitrag widmet sich der wissenschaftsbezogenen Krisenkommunikation. Er diagnostiziert drei kommunikative Herausforderungen für Wissenschaft und Hochschulen: - die Erwartung einer verstärkten außerwissenschaftlichen Relevanzorientierung der Wissenschaft, vorgetragen nicht zuletzt durch politische Akteure; - Identitätspolitiken und das Ringen um politische Korrektheit, soweit sie mit moralischem Rigorismus auftreten und wissenschaftliche Sagbarkeitsregeln wissenschaftsextern zu präformieren suchen; - Relativierung bzw. Delegitimierung der Autorität wissenschaftlichen Wissens durch den politischen Populismus. Diese Herausforderungen sind ebenso verschiedener Herkunft und Berechtigung wie unterschiedlich motiviert. Sie platzieren die Wissenschaft in einer gesellschaftlichen Gemengelage, die sich als andauernde Kontroversität fassen lässt. Da Wissenschaft Geltungsansprüche für ihr Wissen durchsetzen möchte, kann sie derartige Infragestellungen nicht ignorieren. Das begründet die erhöhte Bedeutung, die gelingender kommunikativer Kontaktaufnahme und -pflege mit der Nichtwissenschaft zukommt. Dabei muss es um deutlich mehr gehen als nur organisationsegoistisches Reputationsmanagement. Doch sind die meisten Hochschulen und Forschungsinstitute bislang nicht dafür ertüchtigt, fortwährende Kommunikationskrisen, die dann Krisenkommunikationen erfordern, zu bewältigen. Die Autoren prognostizieren für den Fall, dass angemessene Kommunikationen der Wissenschaft ausbleiben, dauerhafte Limitierungen der wissenschaftlichen Legitimität und dadurch die Entstehung einer Art permanenten Krisenmodus für die Wissenschaft. Dieser würde die Normalkommunikationen von Hochschulen und Instituten mit ihrer Umwelt in den Modus einer verstetigten Krisenkommunikation zwingen. Gibt es andere Optionen? Dazu besichtigen die Autoren die Forschung zur und die Praxis der Wissenschaftskommunikation und entdecken eine Reihe von Reserven. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung Jahr: 2019
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am09.12.2020
Empfohlene ZitierungBeer, Andreas; Pasternack, Peer: Wissenschaft außerhalb der Komfortzone. Wissenschaftsbezogene Krisenkommunikation als Instrument der Qualitätssicherung - In: Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 28 (2019) 1, S. 5-24 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-211576
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)