Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Titel
Why context matters for educational policy - analysing interactive practice in the governance of Education for Sustainable Development in Germany
Autoren ; GND-ID
OriginalveröffentlichungZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik 43 (2020) 4, S. 25-29 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Bildung für nachhaltige Entwicklung; Umsetzung; Strategie; Handlung; Koordination; Bildungspolitik; Bildungsprogramm; Steuerung; Kontextualisierung; Bildungsbereich; Deutschland
TeildisziplinUmweltpädagogik
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1434-4688
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Englisch):The implementation of global educational policies such as Education for Sustainable Development (ESD) entails different national strategies despite its international character. In Germany, the transfer of ESD is characterized by a multi-actor process including representatives from academia, administration, civil society organisations (CSOs), and educational practice – coordinated by the national state. On the basis of five focus group discussions, we examined how the individual actors coordinated their actions in this process. The results show that the communicative interactions of multi-actor processes mirror the specificity of the education sectors’ structures and dynamics. In our analysis, we thus conclude that ESD governance is more than a question of national and regional structures: we argue that an understanding of the structures and cultures of the involved educational areas can contribute to a differentiated knowledge for future ESD policies. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Die Umsetzung globaler bildungspolitischer Programme wie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) unterscheidet sich im Vergleich nationaler Strategien. In Deutschland ist der Transfer von BNE durch einen staatlich koordinierten Multiakteursprozess mit Beteiligung von Verwaltungsvertreter/-innen, zivilgesellschaftlichen und bildungspraktischen Akteur/-innen, Wissenschaftler/-innen etc. gekennzeichnet. Basierend auf fünf Fokusgruppendiskussionen wurde die Handlungskoordination dieser Akteur/-innen untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass die interaktive Praxis der Akteur/-innen, die den Umsetzungsprozess von Policy Prozessen beeinflusst, stark durch bildungsbereichsspezifische Strukturen und Dynamiken geprägt ist. In unserer Analyse kommen wir so zu dem Schluss, dass BNE-Governance mehr ist als eine Frage nationaler oder regionaler Strukturen: Es ist vielmehr ein Verständnis der Strukturen und Kulturen der einzelnen Bildungsbereiche, die ein Wissen für zukünftige Policy-Strategien der BNE-Verankerung beisteuern kann. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik Jahr: 2020
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am08.03.2021
Empfohlene ZitierungSeggern, Janne von; Singer-Brodowski, Mandy: Why context matters for educational policy - analysing interactive practice in the governance of Education for Sustainable Development in Germany - In: ZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik 43 (2020) 4, S. 25-29 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-212627 - DOI: 10.31244/zep.2020.04.04
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)