Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Nachlass Klara Schürmann (1901-1983). Findbuch. SCHÜR 1929 – 1976
Urheber (Inst.)DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation; BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, Archiv
Weitere BeteiligteHerzog, Nele [Bearb.]
OriginalveröffentlichungBerlin : BBF 2020, VIII, 48 S.
Dokument (275 KB)
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsgeschichte; Geschichte <Histor>; Fotografie; Schriftverkehr; Pädagogin; Bestandsaufnahme; Dokument; Manuskript; Nachlass; Deiters, Heinrich; 20. Jahrhundert; Quellensammlung; Deutschland; Deutschland-DDR
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusReview-Status unbekannt
Abstract (Deutsch):Findbuch zum Nachlass von Klara Maria Schürmann, geb. Harprath (geb. 20. August 1901, gest. 26. Mai 1983), deutsche Volkschullehrerin und Pädagogik-Dozentin. Klara Harprath schloss sich 1923 in Düsseldorf der kommunistischen Theatergruppe ihres späteren Ehemanns Wilhelm Schürmann-Horster an. Seit 1928 war sie Lehrerin an mehreren Reformschulen, darunter die Friedrich-Ebert-Schule in Luckenwalde und die weltliche Schule Putbusser Straße in Berlin-Wedding. Gemeinsam mit ihrem Mann, der 1942 verhaftet und 1943 hingerichtet wurde, gehörte Klara Schürmann einer kommunistischen Widerstandsgruppe an. Nach der Befreiung vom Nationalsozialismus unterrichtete sie neuerlich in Wedding und war 1948 Schulleiterin in Berlin-Pankow. 1952 wurde Schürmann Dozentin, später Professorin am Institut für Lehrerbildung in Ost-Berlin. Sie war Mitautorin der Lehrpläne für die 1. Klasse und beteiligte sich federführend an der Konzeption und Entwicklung von „Unsere Fibel“, dem Lesebuch für Schulanfänger in der DDR. Als Vertreterin des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands und der SED gehörte Schürmann der Stadtverordnetenversammlung sowie dem Magistrat von Ost-Berlin an. Zudem war sie Mitbegründerin des Zentralen Ausschusses für Jugendweihe der DDR. Der Bestand umfasst v. a. Unterlagen aus der Tätigkeit am Institut für Lehrerbildung, zum Beispiel Manuskripte, Aufzeichnungen, Hospitationsberichte und Gutachten. Außerdem sind Unterlagen aus der politischen und gesellschaftlichen Arbeit Klara Schürmanns enthalten. (Bearbeiterin)
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am06.04.2021
QuellenangabeDIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation; BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, Archiv: Nachlass Klara Schürmann (1901-1983). Findbuch. SCHÜR 1929 – 1976. Berlin : BBF 2020, VIII, 48 S. - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-218617 - DOI: 10.25656/01:21861
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)